ADHS

Schwierige ADHS-Therapie: Die häufigsten Fragen

Wird bei einem Kind ADHS diagnostiziert und eine Behandlung mit dem unter die BtM-Verordnung fallenden Methylphenidat notwendig, dann sind die betroffenen Eltern meist verunsichert. Welche Nebenwirkungen treten auf, wie wirkt sich eine Dauertherapie auf die Entwicklung meines Kindes aus? Muss die Therapie lebenslang sein? Die Diskussion über eine "Ritalinisierung" von Kindern lässt zudem viele Eltern an der Notwendigkeit einer medikamentösen Behandlung zweifeln. Immer wieder auftretende Fragen dazu beantworten: Prof. Dr. Dr. Tobias Banaschewski und Dr. med Yvonne Grimmer, Fachärzte für Kinder und Jugendpsychiatrie in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim, sowie Dr. med Ema Loncarek, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Bezirksklinikum Regensburg. Sie erläutern Hintergründe und klären über häufige Missverständnisse und Vorurteile auf.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.