Foto: Jörg Hackemann – Fotolia.com

Wirtschaft

Ökonomisch geplanter Notstand

Hintergründe zu den Piperacillin/Tazobactam-Lieferengpässen

Als am 10. Oktober 2016 die Explosion eines Ethanolkessels die Fabrik der Qilu Pharmaceutical Company in Jinan erschütterte, war das noch keine Meldung in den westlichen Medien [1]. Es sollte noch bis Mitte Dezember dauern, bis hierzulande klar wurde, dass im Osten Chinas eine der bedeutendsten Piperacillin-Produktionsanlagen ausgefallen war [2]. Nun zeichnete sich deutlich ab, wie stark sich dieses Unglück auf das globale Gesundheitswesen und die verordneten Antibiosen auswirken würde [3].   | Von Christian Beck

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement