DAZ aktuell

Hexal schöpft aus Reserven

Piperacillin-Engpass: Im zweiten Quartal will Hexal wieder voll lieferfähig sein

BERLIN (ks) | Die Arzneimittel-­Kombination Piperacillin plus Tazobactam ist in Deutschland knapp geworden. Schon Ende 2016 hat deshalb das Bundesgesundheits­ministerium (BMG) den Versorgungsnotstand für Piperacillin-­haltige Arzneimittel erklärt und damit Importe ermöglicht. Hexal als ein Hersteller der Arzneimittelkombination geht davon aus, dass sich die Situation bis zum zweiten Quartal 2017 entspannen wird.

Die Rationierung von Piperacillin plus Tazobactam sorgt seit einigen Wochen für Unruhe in der Klinikversorgung. Ursache der Engpässe ist ein schwerer Betriebsunfall in einer der größten Herstellungsstätten des Wirkstoffs Piperacillin in China. Doch mittlerweile läuft die Produktion wieder. Unter anderem daran liegt es, dass Hexal von einer Verbesserung der Versorgungssituation ausgeht. Man erhalte bereits wieder den Rohstoff aus China, erklärte eine Hexal-Sprecherin gegenüber der DAZ. Doch bis es wieder ganz rund läuft in diesem großen Betrieb, dauert es noch eine Weile.

Hexal ist dennoch zuversichtlich. Im Dezember hatte das Unternehmen noch erklärt, im ersten Quartal 2017 etwa 50 Prozent des jeweils benötigten Bedarfs an Piperacillin/Tazobactam an Klinikapotheken ausliefern zu können. Vergangene Woche teilte Hexal dann mit, dass Kunden, die 2017 mit Hexal bestehende Lieferverträge haben, das Produkt Piperacillin/Tazobactam HEXAL® 4 g/0,5 g Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung weiterhin erhalten. Im ersten Quartal 2017 könnten voraussichtlich circa 80 Prozent der benötigten Mengen zur Verfügung gestellt werden. Im zweiten Quartal erwartet Hexal sogar wieder eine volle Lieferfähigkeit. Neben dem Nachschub aus China und Notimporten in Absprache mit den hiesigen Behörden aus Dänemark und Schweden, schöpft Hexal auch aus seinen globalen Reserven des Sandoz-Netzwerkes, um dem Mangel in Deutschland ent­gegenzuwirken. Dabei handele es sich um Reserven, die für genau solche Situationen angelegt werden. |

Das könnte Sie auch interessieren

Piperacillin-Versorgungsengpass

Hexal verspricht weitgehende Lieferfähigkeit

Lieferengpass bei Antibiotika

Piperacillin plus Tazobactam ist knapp

Hintergründe zu den Piperacillin/Tazobactam-Lieferengpässen

Ökonomisch geplanter Notstand

BMG hat Weg für Not-Importe frei gemacht

Piperacillin-haltige Arzneimittel fehlen

Piperacillin-haltige Arzneimittel

BMG macht Weg für Not-Importe frei

EU-Zulassungsempfehlung für Meropenem/Vaborbactam

Neue Antibiotika-Hoffnung bei gramnegativen Bakterien

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.