Foto: psdesign1 – Fotolia.com

Beratung

Wenn PPI zu lange eingenommen werden

Protonenpumpeninhibitoren geraten immer mehr in die Kritik

Protonenpumpeninhibitoren (PPI) sind ohne Zweifel die effektivsten Arzneistoffe zur Hemmung der Magensäuresekretion und daher Mittel der Wahl bei Säure-assoziierten Erkrankungen. Sie sind seit Jahren auf dem Markt, haben sich bewährt und sind grundsätzlich gut verträglich. In der Langzeitanwendung können PPI jedoch relevante Nebenwirkungen verursachen. In letzter Zeit häufen sich zudem Berichte über bisher kaum oder nicht bekannte Risiken. So birgt der Verlust der Säurebarriere Risiken für Darm und Lunge und es steht der Verdacht im Raum, dass PPI nicht nur das kardiovaskuläre und das Schlaganfallrisiko erhöhen, sondern auch das Demenzrisiko. Deshalb lohnt es sich, genauer hinzuschauen, denn PPI zählen zu den ständigen Begleitern im Arzneimittelregime vieler Patienten. | Von Carina John

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.