Wirtschaft

Gescheit oder gescheitert?

Pro und Kontra zum derzeitigen Kombimodell in der Apothekenhonorierung

Von Thomas Müller-Bohn | Vor zwei Wochen stellte Uwe Hüsgen in der DAZ die Frage, ob die Politik die Apotheken vergessen hat („Von der Politik vergessen?“, DAZ 2017, Nr. 43, S. 24 bis 27). Denn das Apothekenhonorar sei im Vergleich zur wirtschaftlichen Entwicklung zu wenig gestiegen, um das System langfristig zu sichern. Eine Woche später hob Reinhard Herzog dagegen die guten Seiten der Honorarstruktur hervor („Drahtseilakt in luftiger Höhe“, DAZ 2017, Nr. 44, S. 22 bis 29). Er warnte vor den Gefahren durch neue Regeln und plädierte stattdessen für das „behutsame Nachjustieren des bisherigen Systems“. Wie sind so unterschiedliche Urteile möglich? Ist das Kombimodell nun gescheit oder gescheitert?

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement