Immunologie

Ein Parasit zur Nahrungsergänzung?

Konfektionierte Schweinepeitschenwurmeier sollen entzündliche Erkrankungen lindern

Lebensmittel und Lebensmittelzutaten, die vor dem 15. Mai 1997 in der Europäischen Gemeinschaft noch nicht in nennenswertem Umfang für den menschlichen Verzehr verwendet wurden, können laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit als „Novel Food“ zugelassen werden. Neben Algen, Insekten oder Krillöl könnten sich demnächst allerdings auch ganz andere Produkte in den Regalen von Apotheken und Drogeriemärkten finden. Die Hamburger Firma Enteron Science GmbH hat die Zulassung von Eiern des parasitisch lebenden Schweinepeitschenwurms als Novel Food beantragt. Was steckt dahinter? | Von Richard Lucius

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement