Foto: H. Brauer; 13smile – Fotolia.com

Phytoforschung

Hepatotoxisch und karzinogen

Pyrrolizidinalkaloide in Arznei- und Lebensmitteln sorgen für Probleme

„Krebserregende Stoffe in Bio-Baby-Tees“, „Giftiger Honig“, „Risiko Leberkrebs! ZDF-Tester stufen Tee als Gefahr für Frauen ein“, „Rückruf Arzneitee“ … Diese und viele ähnliche kürzlich in den Medien erschienene Schlagzeilen bescheren nicht nur der Lebensmittel­branche, sondern auch den Herstellern pflanzlicher Arzneimittel und Drogenlieferanten Probleme. Grund für die sehr ernst zu nehmende Situation ist das Vorkommen von hepatotoxischen Pyrrolizidinalkaloiden in einigen pflanzlichen Produkten. Betroffen sind fast ausschließlich Lebensmittel, denn für Arzneimittel wurden die maximalen Konzentrationen schon im Jahr 1992 fest­gesetzt. | Von Matthias Lechtenberg, Andreas Hensel, Barbara Steinhoff

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement