Prisma

Nüsse als Panaceen

Ein Fünftel weniger Krebs- und Herz-Kreislauf-Todesfälle

cae | Jeden Tag eine Handvoll Nüsse essen – so lautet ein empirisch begründeter Rat für ein möglichst gesundes Leben.
Foto: zb89v – Fotolia.com
30 Gramm am Tag sollen das Erkrankungsrisiko erheblich senken.

„One apple a day keeps the doctor away“ – die altbekannte Volksweisheit könnte nun auf Nüsse übertragen werden, nachdem norwegische Epidemiologen 20 prospektive Studien (Kohortenstudien, Fall-Kontroll-Studien u. a.) ausgewertet haben, in denen der Verzehr von Nüssen dokumentiert worden ist. An diesen Studien hatten 819.000 Personen in Amerika, Europa, Südostasien und im „Western Pacific“ teilgenommen. Aufgrund der Unterversorgung mit Nüssen sollen in diesen Regionen jährlich etwa 4,4 Millionen Menschen vorzeitig versterben.

Die Personen, die täglich mindestens 28 g Nüsse aßen, hatten gegenüber den anderen Personen teilweise er­heblich niedrigere Erkrankungsraten: Koronare Herzkrankheit - 29%, Herz-Kreislauf-Erkrankungen - 21%, Schlaganfall - 7%.

Ihre Mortalität war durchschnittlich 22% niedriger, darunter die Mortalität durch Atemwegserkrankungen - 52%, durch Diabetes - 39%, durch neuro­degenerative Erkrankungen - 35%, durch Infektionskrankheiten - 75% und durch Nierenerkrankungen – 73%.

Die Autoren haben die Nüsse leider nicht näher definiert, obwohl sich Nüsse in ihrer lebensmittelchemischen Zusammensetzung erheblich unterscheiden, wie schon die hetero­genen Fettsäuremuster der verschiedenen Nussöle zeigen. Lediglich im Zusammenhang mit Krebserkrankungen haben die Autoren zwischen „tree nuts“ und Erdnüssen unterschieden. Bei den Baumnüssen dürfte es sich vor allem um Hasel- und Walnüsse gehandelt haben; sie senkten die Krebssterblichkeit um 20%, Erdnüsse jedoch nur um 7%.

Trotz ihres gesundheitlichen Nutzens sind Nüsse nicht für jedermann empfehlenswert, denn sie können z. B. Allergien auslösen. Und da der Appetit beim Essen kommt, könnte manche gesundheitsbewusste Person die empfohlene Dosis von 30 g und damit die ihr zuträgliche Kalorienmenge schnell überschreiten. Besonders problematisch ist dies bei gesalzenen Nüssen, weil sie Durst auf (möglicherweise ­kalorienreiche) Getränke wecken. |

Quelle

Aune D, et al. Nut consumption and risk of cardiovascular disease, total cancer, all-cause and cause-specific mortality: a systematic review and dose-response meta-analysis of prospective studies. BMC Med 2016;14(1):207

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Krebs- und Herz-Kreislauf-Todesfälle

Nüsse als Panaceen

Regelmäßiger Verzehr kann sich positiv auswirken

Nüsse für den Darm

Orale Immuntherapie schenkt Erdnuss-Allergikern Hoffnung auf ein Leben ohne Angst

Kann Spuren von Nüssen enthalten ...

Aktuelle Daten zu Vitamin D und der allgemeinen Mortalität

Länger leben mit Vitamin D?

Wissenswertes zu Mangelzuständen und Supplementation

Essenzieller Cofaktor Magnesium

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.