Aus den Ländern

Förderung der pharmazeutischen Wissenschaften

Mitgliederversammlung des Vereins der Freunde der DPhG-Stiftung

Am 5. November tagte die Mitgliederversammlung des Vereins der Freunde der DPhG-Stiftung e. V. in den Räumen des Präsidiums der Goethe-Universität Frankfurt auf dem Campus Westend. Der Schatzmeister des Vereins, Prof. Manfred Schubert-Zsilavecz, hatte in seiner Funktion als Vizepräsident der Goethe-Universität dorthin eingeladen.

Beim Gedenken an die verstorbenen Mitglieder würdigte der Vorsitzende, Prof. Theo Dingermann, besonders Apothekerin Annegret Hübener, die seit seiner Gründung Mitglied des Vereins war und einen erheblichen Teil ­ihres Nachlasses dem Verein und damit letztlich der DPhG-Stiftung (Horst-Böhme-Stiftung) vermacht hatte. Dies ist auch deshalb bemerkenswert, weil Hübener als praktizierende Apothekerin nie selber von der Stiftung profitiert hat oder hätte profitieren können. Vielmehr war sie über ihren Tod hinaus ein bescheidener Sponsor der ­pharmazeutischen Wissenschaften. Die anwesenden Mitglieder forderten den Vorstand auf, für eine solche Einstellung noch stärker zu werben. Denn der Verein braucht dringend neue Mitglieder, die bereit sind, mit einem kleinen Beitrag von mindesten 60 Euro pro Jahr der Stiftung zusätzliche Mittel zukommen zu lassen. Derzeit hat der Verein noch 53 Mitglieder. Die Mitgliedsbeiträge und die Spenden dieser kleinen Gruppe werden praktisch ohne Abschläge der DPhG-Stiftung zugestiftet. Eine Zustiftung von 10.000 Euro erfolgte Mitte dieses Jahres, und weitere 10.000 Euro können wohl auch im kommenden Jahr überwiesen werden. In den 20 Jahren ­seines Bestehens hat der Verein auf diese unspektakuläre Weise mehr als 130.000 Euro zur Förderung der pharmazeutischen Wissenschaften bereitgestellt.

In diesem Zusammenhang dankte der Vorsitzende noch einmal dem ehemaligen Präsidenten und Ehrenmitglied der DPhG Prof. em. Dr. H. J. Roth, der eine ganze Sammlung von Grafiken und Radierungen zugunsten der DPhG-Stiftung gestiftet hat. Diese sehr erschwinglichen Bilder, die auch auf der DPhG-Homepage abgebildet sind, können in der DPhG-Geschäftsstelle bestellt werden: Varrentrapp­str. 40 – 42, 60486 Frankfurt/Main, Tel. (0 69) 7191596-0, Fax (0 69) 7191596-29, E-Mail info@dphg.de.

Um weitere Mitglieder zu werben, wurde auch ein neuer Flyer gedruckt, der bei Interesse in der Geschäftsstelle angefordert werden kann. Flyer sollen auch den Landesgruppen zur Verfügung gestellt werden, und die Leis­tungen des Vereins sollen in den Präsidiumssitzungen der DPhG bekannt gemacht werden, um auf die Möglichkeit, über den Verein das Kapital der Stiftung zu steigern, aufmerksam zu machen. Zudem wird der DPhG-Vorstand gebeten, über die Förderung aus der DPhG-Stiftung regelmäßig zu berichten.

Wer sich spontan angesprochen fühlt, Mitglied des Vereins der Freunde der DPhG-Stiftung zu werden, kann den Vorsitzenden formlos kontaktieren: dingermann@em.uni-frankfurt.de.

Informationen zum Verein findet man auch auf der DPhG-Homepage www.dphg.de/profil/stiftung/#.Va-QiXimBxt. |

Prof. Theo Dingermann, Vorsitzender

Das könnte Sie auch interessieren

Mitgliederversammlung bestätigt Vorstand im Amt

Freunde der DPhG-Stiftung

Frankfurt: Mitgliederversammlung der Alumni und Freunde der Pharmazeutischen Institute e. V.

Neuer Schwung, neue Ziele

Der neue Frankfurter Arzneipflanzengarten ist eröffnet!

Es blüht im Biozentrum

Alumni und Freunde der Pharmazeutischen Institute der Goethe-Universität Frankfurt am Main e.V. ehren den Subprior im Stift Admont

Pater Winfried Schwab ausgezeichnet

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.