Foto: ovydyborets - Fotolia.com

Beratung

Der Cheese-Effekt

Tyramin-haltige Lebensmittel und ihre Wechselwirkung mit MAO-Hemmern

Unter dem Begriff „Arzneimittelinteraktionen“ wurden lange Zeit nur Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Arzneistoffen verstanden, während Interaktionen zwischen Arznei- und Nahrungsmitteln weitgehend unbeachtet blieben. Im Einzelfall können jedoch auch diese über Erfolg und Misserfolg der Pharmakotherapie entscheiden und das Risiko schwerwiegender unerwünschter Arzneimittelwirkungen massiv verstärken. Der folgende Artikel ist der erste Teil einer Serie zu Wechselwirkungen zwischen Arznei- und Lebensmitteln. Diese soll dazu dienen, anhand ausgewählter Beispiele den Überblick über dieses Themengebiet zu behalten, das trotz der großen Relevanz im klinischen Alltag durch eine erstaunlich dünne wissenschaftliche Datenlage einerseits und eine Vielzahl aus tradiertem Erfahrungswissen geborener, aber nicht ausreichend belegter Empfehlungen andererseits gekennzeichnet ist. | Von Julia Podlogar und Martin Smollich

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.