Foto: Romolo Tavani – stock.adobe.com

Arzneimittel und Therapie

Gefürchtetes Serotonin-Syndrom

Eine lebensgefährliche, aber vermeidbare Arzneimittelnebenwirkung

Ein Serotonin-Syndrom ist poten­ziell lebensbedrohlich und entsteht durch einen Überschuss des Neurotransmitters Serotonin an Synapsen des zentralen und peripheren Nervensystems. Das durch Arzneimittel ausgelöste Syndrom wird auch als Serotonin-Toxizität bezeichnet und beschreibt einen klinischen Zustand, der sich aus einer Triade einer veränderten psychischen Verfassung, autonomer Hyperaktivität und neuromuskulären Abnormalitäten zusammensetzt. | Von Daniela Leopoldt

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.