Prisma

Wie aus Immunzellen Krebszellen werden

B-Zellen werden vom Immunsystem eigentlich gebildet, um gezielt Eindringlinge zu bekämpfen. Aus den Zellen können jedoch auch Tumore des Lymphgewebes hervorgehen. Ein internationales Forscherteam hat nun entschlüsselt, was den Unterschied bei der Entwicklung der Immun- und der Krebszellen ausmacht.

Wie die Wissenschaftler in "Nature Immunology" schreiben, konnten sie zwei Untergruppen von B-Zellen in den Keimzentren der Lymphorgane identifizieren, in denen das Gen MYC aktiv ist. Dieses Gen spielt eine zentrale Rolle bei der Zellvermehrung. Es ist für die Bildung und Aufrechterhaltung der Keimzentren notwendig. Gleichzeitig hat das Gen jedoch auch eine Bedeutung bei der Entstehung von B-Zell-Lymphomen. "In den B-Zellen der Keimzentren, aus denen die meisten Lymphome hervorgehen, ließ sich aber bisher keine MYC-Aktivität nachweisen", so Studienautor Klaus Rajewsky. Des Rätsels Lösung für diese Unstimmigkeit sieht er in der Entdeckung der MYC-positiven Subpopulationen. Sie sollen nun weiter erforscht werden.


ral


Quelle: Calado, D. P. et al.: Nature Immunol., Online-Vorabpublikation, DOI: 10.1038/ni.2418



DAZ 2012, Nr. 39, S. 6

Das könnte Sie auch interessieren

Mechanismen der Krebsentstehung und Eingriffsmöglichkeiten

Zellen außer Kontrolle

Erfolgsgeschichte trotz aktuellem Misserfolg

CAR-T-Zelltherapien gegen Krebs im Aufwind

GABA und Artemisinin wandeln Pankreaszellen um

Aus α mach β

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.