Probiotika

Mikrobiom und Durchfall

Antidiarrhoika auf dem Prüfstand

Harald Matthes | Durchfallerkrankungen zählen zu den häufigsten Infektionserkrankungen in Deutschland. Bei Kindern und älteren Menschen kommen nicht selten ernsthafte Erkrankungsverläufe mit akutem Nierenversagen oder Multiorganversagen vor. Neben der Rehydrierung gewinnen spezielle Durchfalltherapien eine zunehmende Bedeutung. Neuere Kenntnisse über die menschliche Darmflora (Mikrobiom, Mikrobiota) haben das Verständnis der Pathogenese und Therapie von Durchfallerkrankungen grundlegend verändert. Die zunehmenden Antibiotikaresistenzen von Bakterien lassen die Antibiotikatherapie von Durchfallerkrankungen nur noch bei bakterieller Ursache und schweren Verläufen als Reservetherapie zu. Auch die Motilitätshemmer wie Loperamid werden heute kritisch bewertet. Als neue Klasse evidenzbasierter Durchfalltherapeutika gelten die Probiotika. Der folgende Beitrag gibt einen detaillierten Überblick mit Bewertungen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.