Pharma und Partner

Pharmagroßhandel

Winapo Anzeige der eVerordnung nach dem Einlesen der eGK.
Sanacorp-Angebote für Studenten

Am 20. und 27. Juli 2007 erlebten über 70 Pharmaziestudentinnen und -studenten der Universitäten Regensburg und München in der Sanacorp Niederlassung Planegg den Weg des Arzneimittels in die Apotheke.

Die Gäste informierten sich darüber, was hinter den täglichen Lieferungen des Großhandels in die Apotheke steckt. Zahlreiche Vorträge sollten ihnen zudem die verschiedenen Aspekte des Pharmamarktes sowie aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik nahebringen. Insgesamt konnten in diesem Semester über 200 Studenten bei Uni- bzw. Praxistagen der Sanacorp begrüßt werden.

Über die Unipraxistage hinaus wurden im Sommersemester 2007 auch wieder BWL-Vorlesungen für angehende Apothekerinnen und Apotheker, Paukkurse zum dritten Staatsexamen sowie Betriebsbesichtigungen angeboten. Vier Apofit Unternehmertrainings in Hannover, Hamburg, Bad Kreuznach und Bad Waldsee waren speziell für junge Apothekerinnen und Apotheker mit erster Berufserfahrung gedacht. Neu bei Sanacorp-Campus sind zudem Erste-Hilfe-Kurse für Pharmaziestudenten; gemeinsam mit den Fachschaften Pharmazie der Universitäten Mainz und Braunschweig konnten schon mehrere Kompaktkurse durchgeführt werden. Für das Wintersemester 2007 sind diese Veranstaltungen auch für süddeutsche Studentinnen und Studenten geplant.

Mit Beginn des Wintersemesters starten die Uni-Praxistage, Betriebsbesichtigungen sowie die Sanacorp-Campus Last-Minute-Börse mit neuen Seminarangeboten. Alle Termine finden sich im Internet unter www.sanacorp.de/campus. Neben umfangreichen Informationen rund ums Pharmaziestudium, Praktikums- und Seminarplätzen gibt es dort auch Erfahrungsberichte von Pharmaziestudenten, Tipps und Tricks fürs Studium sowie über 150 Rezensionen zu Fachbüchern von Studenten für Studenten.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Sanacorp Pharmahandel AG, Semmelweisstr. 4, 82152 Planegg, Tel. (089) 8581 483, Internet: www.sanacorp.de

AOK-Rabattverträge

Merck dura kooperiert weiterhin mit AOK Hessen

Merck dura* hat mit der AOK Hessen für seine gesamte Produktpalette einen Rabattvertrag abgeschlossen, der bis Ende des Jahres 2007 besteht. Nach Firmenangaben ist Merck dura damit der einzige Krankenkassen-Vertragspartner, der dem hessischen Apotheker arbeitsintensive Listenvergleiche ersparen und qualitativ hochwertige Generika zu Tiefstpreisen zur Verfügung stellen soll. Auch Apothekenkunden profitieren: Aktuell sind über 430 Präparate von Merck dura zuzahlungsfrei.

*Merck dura GmbH, Alsfelder Straße 19,

64289 Darmstadt

Noweda-Studentenseminare

Von A wie Ananas bis W wie Warenbeschaffung

Viertel nach sechs, Uni Düsseldorf, vor Hörsaal 6D: Studenten strömen zusammen und erhalten vom immer gut gelaunten Herrn Kunkel ein freundliches Lächeln und das Skript für die darauf folgende Veranstaltung.

Geschafft vom Labor betreten wir den Hörsaal und fragen uns, was uns wohl diesmal erwartet. Noch haben wir keine Ahnung, dass man nicht quer durch die Apotheke schreien soll: "Ach Herr Morris, ist es wieder soweit, brauchen Sie wieder Ihre Hämorrhoidensalbe?!"

In Zukunft wissen wir auch, dass es verkaufsstrategisch besser ist, den Preis nett zu verpacken. Und was der Kunde in der Hand hält, möchte er auch kaufen, wie uns Apothekerin Anna Laven mit viel Engagement mitteilte. Und wer es nicht schon in der Schule gehört hat erfährt spätestens jetzt, was uns Schulz von Thun mit seinem aussagekräftigen Kommunikationsmodell mit auf den Weg geben wollte: "Du, die Ampel ist grün." Jede Sachbotschaft hat auch eine Beziehungsbotschaft!

Fingerspitzengefühl ist gefragt, auch dem Personal gegenüber. Denn man muss lernen, aus Schäferhunden Katzentypen zu machen, was uns Andreas Kock vermittelte; dies soll heißen, den Mitarbeiter zu eigenverantwortlichem Arbeiten anzuleiten. Wir erinnern uns ebenfalls an Herrn Bormanns Worte: "Das Auge entscheidet schneller als das Ohr." Die ersten drei Sekunden einer Begegnung entscheiden über Sympathie oder Antipathie (d. h. kaufen oder nicht kaufen, das ist hier die Frage!)

Pause! Nach zehn Stunden Uni werden unsere Essenwünsche mit leckeren Ananas, Berlinern, Schokokuchen und frischgebrühtem Kaffee erfüllt: Für alles war gesorgt.

Der Höhepunkt ist die Exkursion nach Essen, wo wir hinter die Kulissen des pharmazeutischen Großhandels Noweda schauen durften. Dort konnten wir den Weg des Arzneimittels von der Bestellung über die Kommissionierung bis hin zur Auslieferung in nur höchstens zwei Stunden später mitverfolgen.

Abgerundet wurde die Exkursion mit einem Vortrag von Herrn Schell über das Unternehmen Noweda. Danach gab es eine Stärkung in Form eines großen Buffets und wir bekamen von Herrn Schell das Zertifikat über die einjährige Teilnahme an den Noweda Seminaren überreicht.

Ein großes Lob und vielen Dank an die Firma Noweda und an alle Referenten!

Das Seminar ist empfehlenswert, ein Ausgleich zum alltäglichen Unistress und eine Bereicherung für das weitere Leben als angehende Apotheker/innen!

Lydia Lenßen, Sebastian Lück, Andrea Nöcker, Julia Schwanitz und Astrid Wienen

Pharmagrosshandel

Hinter den Kulissen von Phoenix

Sicherlich hat sich jeder in der Apotheke schon mal gefragt, wie läuft das wohl beim Großhändler ab? Wir, das 6. Semester der Johann Wolfgang Goethe-Universität aus Frankfurt, hatten wie schon so viele Semester vor uns im Juni die Gelegenheit dieser Frage auf den Grund zu gehen. Phoenix Pharmahandel AG bot uns die Möglichkeit an, neben drei Futura-Seminaren zusätzlich an einer Betriebsbesichtigung teilzunehmen.

Die Seminare haben uns einen Einblick in die spätere Arbeit in der Apotheke geboten. Die Themen umspannten die Rolle als Führungskraft, die Kommunikation in der Apotheke mit den Patienten als auch mit dem Arzt und das Apothekenbetriebssystem. Das Kommunikationsseminar war sehr praxisorientiert, schließlich wird jeder von uns in ungefähr einem Jahr in einer Apotheke den ersten Teil des PJ bewältigen und sich sicherlich spätestens dann wieder an das Seminar und seine hilfreichen Tipps erinnern. Nach drei Nachmittagen mit Seminaren ging es am vierten Tag nach Hanau in das dortige Vertriebszentrum. Für die meisten von uns war es der erste Blick "hinter die Kulissen" der Apothekenversorgung mit den grünen Kisten von Phoenix. Nach einer Begrüßung durch den Geschäftsführer Herrn Major, gab es zur Stärkung erstmal ein reichhaltiges Frühstücksbuffet, bei dem uns ein Überblick über die Firma gegeben wurde, den wir bei der anschließenden Betriebsbesichtigung vertieft haben. Hierbei wurde uns der komplette Ablauf einer Bestellung anschaulich erklärt. Beginnend beim Telefonservice, über die Anlieferung von den Pharmafirmen, die mehrphasige Befüllung der grünen Kisten im riesigen Lager – die zum Teil automatisch aber auch unerlässlicherweise noch von Hand durchgeführt wird – und der abschließenden Auslieferung an Apotheken in einem Radius von 150 Kilometern. Abgerundet wurde die ganze Veranstaltung von einem angenehmen Mittagessen bei einem Italiener im Reiterhof und einer kleinen kulturellen Komponente, der Besichtigung der Burgruine in Hanau-Wilhelmsbad.

Wir möchten die Gelegenheit nutzen, uns ganz herzlich bei der Phoenix Pharmahandel AG zu bedanken und hier besonders bei dem Geschäftführer Herrn Major, der mit Prof. Kreuter zusammen seit Jahren diese interessante und lehrreiche Abwechselung zu dem manchmal einseitigen Universitäts-Alltag ermöglicht hat.

Saskia Busch und Otto Quintus Russe für das 6. Semester der JWG-Universität Frankfurt

E-Gesundheitskarte

Winapo startet mit der Testphase

Für 2008 ist die schrittweise Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) vorgesehen. Um die Systemanforderungen der eGK so gut wie möglich umzusetzen, arbeitet Lauer-Fischer mit der gematik seit Jahren eng zusammen. So wurden alle im Release 1 erforderlichen Offline-Anwendungen zum Start der Testphase in Winapo integriert: Das beinhaltet das Auslesen von geschützten und ungeschützten Versichertenstammdaten sowie das Erstellen, Transportieren und Einlösen von Verordnungen für apothekenpflichtige Arzneimittel.

Diese Anwendungen wurden am 19. Juli 2007 von der gematik zertifiziert, so dass Lauer-Fischer mit Winapo nun in die Testphase starten kann. Winapo-Apotheken sind in fünf der insgesamt sieben Testregionen sehr stark vertreten, in Nordrhein-Westfalen sogar zu etwa 50 Prozent. Die Betreuung der Test-Teilnehmer findet über regionale Projektbüros statt, denen Lauer-Fischer ebenfalls ein komplettes System inklusive einem 1-Platz-System Winapo mit Konnektor und Kartenleser zur Verfügung stellt.

Bereits heute sind die beiden von der gematik zugelassenen Anbieter Siemens AG und InterComponentWare AG (ICW) mit Winapo vernetzt. Informationen über die Lauer-Fischer-Lösung und zur weiteren Entwicklung der eGK erhalten Sie während der Expopharm auf dem Lauer-Fischer-Messestand A-20 in Halle 15 und im Internet unter www.lauer-fischer.de.

Spannungskopfschmerzen

Neu: ratiopharm Entspannungs-CD

Bei Spannungskopfschmerzen hat sich die Progressive Muskelentspannung bewährt, die leicht zu erlernen und effektiv ist. Auf der neuen Audio-CD "Entspannt gegen Spannungskopfschmerzen – Übungen für jede Lebenslage", die von ratiopharm* in Zusammenarbeit mit der Münchner Physiotherapeutin Sandra Gutheil zusammengestellt wurde, sind drei Übungskonzepte enthalten. Die erste Version richtet sich auf Basis der Progressiven Muskelentspannung an Erwachsene. Version zwei der Progressiven Muskelentspannung wurde speziell für Kinder entwickelt und die dritte Anleitung enthält effektive und kurze Übungen zur Dehnung und Lockerung der Muskeln im Büro. Die CD steht zum download als MP3 unter www.ratiopharm.de zur Verfügung oder kann kostenlos angefordert werden bei:

*ratiopharm GmbH, Marketing OTC, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Fax (0731) 402 75 52

Verkaufsförderung

Beratungswoche Kopfschmerzen und Migräne

Anlässlich des 2. Europäischen Kopfschmerz- und Migränetags am 12. September 2007 unterstützt Weber & Weber* alle Apotheken für die Beratungswoche zum Thema Kopfschmerzen und Migräne mit einem bunten Kinderkopfschmerzkalender, Migräne-Ratgebern für Kunden, einem Aufsteller mit drei Packungen Orthoexpert Migräne plus Schaufenster-Dekoration und bei Interesse einem Inhouse-Training für das Apothekenteam. Der Aufsteller mit allen verkaufsfördernden Marketingmaßnahmen kann beim Außendienst oder direkt bestellt werden bei:

*Weber & Weber GmbH & Co. KG, Herrschin-ger Str. 33, 82266 Inning am Ammersee, Tel. (0 81 43) 92 70, Fax (0 81 43) 927 150, Email: orthoexpert@weber-weber.de

Anti-Aging

Neu: Lierac Lipofilling

Lierac Lipofilling Anti-Age Tiefenlifting und Volumenkorrektur ist laut Herstellerangaben* die erste dermokosmetische Verbindung von Lifting und Lipofilling für gestraffte Gesichtskonturen und jugendliches Volumen.

Es enthält einen Liftingkomplex aus Bio-Polymeren aus Weizen und einem Hefeextrakt, der die Haut sofort straffen und auch in der Tiefe wirken soll. Der Volumenkomplex aus verkapseltem Harzextrakt (Commispheroline Sphärulite) verspricht der Haut sichtbar mehr Volumen (+ 400 % durch Fetteinlagerung in den Adipozyten) zu verleihen. Tri-Peptide sollen zusätzlich die Proteinsynthese ankurbeln (+146 %) und so für mehr Dichte sorgen.

Lipofilling ist ab September exklusiv in allen Lierac-Apotheken für 72 Euro erhältlich.

*Alès Groupe Cosmetic Deutschland GmbH, Laboratoires Lierac, Schwanheimer Str. 113, 60528 Frankfurt/M., Tel. (069) 96 88 50-0, Fax (069) 68 12 16

Service

Bedan-Produktproben-Karten

Bedan* bietet Apotheken zur Abgabe an Kunden eine neue Probenkarte an, die neben Produktinformationen je ein Probensachet der drei verschiedenen Darreichungsformen enthält. Das Sortiment umfasst Bedan Lotion zur täglichen Basispflege des ganzen Körpers, Bedan Creme zur Intensivpflege besonders betroffener Hautpartien und Bedan Gesichtscreme zur Spezialpflege der empfindlichen, dünneren Gesichtshaut.

Bedan basiert auf einer Rezeptur mit Johanniskraut-Spezial-Extrakt und wurde für trockene, empfindliche Haut entwickelt, die zu Entzündungen mit Juckreiz neigt, wie etwa bei Neurodermitis. Der Dreifach- effekt soll die Haut pflegen, regenerieren und weiteren Flüssigkeitsverlust verhindern; dient der Linderung von Juckreiz und Entzündungen ohne Cortison sowie zur Beruhigung und Kühlung der Haut.

Bedan wird vom Hersteller als therapiebegleitende Pflege bzw. zur Basispflege zwischen den Schüben empfohlen. Alle drei Produkte sind parfümfrei, enthalten keine künstlichen Farbstoffe und sind auch für Kinder gut verträglich.

Ein Kontingent an Produktproben kann beim Klosterfrau-Außendienst angefordert werden oder direkt bei:

*MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Gereonsmühlengasse 1-11, 50670 Köln, Fax (02 21) 16 52-651, Internet: www.bedan.de

Verbraucherkampagne

Rauchverbote und Niquitin

Pünktlich zu den Rauchverboten in Zügen und Bahnhöfen startet Niquitin* mit einer groß angelegten Verbraucherkampagne für Aufhörwillige. Aufmerksamkeitsstarke Großflächen in deutschen Bahnreisezentren weisen auf die apothekenpflichtige Nicotinersatztherapie mittels Niquitin hin. Die Kommu-nikation thematisiert das "Bändigen" der Nicotin-Rezeptoren, die sich beim Nicotinentzug zu wilden "Biestern" im Kopf entwickeln können. Das Mittel der Wahl ist hier das therapeutische Nicotin. Niquitin beginnt ab dem 16. August 2007 mit der Apotheken-Auslieferung der neuen transparenten Pflaster mit patentierter Kontrollmembran und der Lutschtabletten mit frischem Minzgeschmack im praktischen Röhrchen für unterwegs.

*GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, Bußmatten 1, 77815 Bühl/Baden

Verkaufsförderung

Dobendan Direkt Zahlteller

Von Dobendan Direkt* gibt es einen neuen Zahlteller mit 12 x Dobendan Direkt Flurbiprofen 8,75mg Lutschtabletten.

Im Unterschied zu anderen Lutschtabletten gegen Halsschmerzen soll der enthaltene Wirkstoff Flurbiprofen nicht nur den Schmerz nehmen, sondern auch die Entzündung hemmen. Flurbiprofen gehört zur Gruppe der Nicht-Steroidalen Antirheumatika (NSAR) und ist ein Verwandter des Ibuprofen. Flurbiprofen hemmt das Enzym Cyclooxygenase. Mit Hilfe dieses Enzyms werden Prostaglandine gebildet, die unter anderem Botenstoffe von Schmerz und Entzündung sind. Dobendan Direkt Flurbiprofen 8,75mg Lutschtabletten sind laut Herstellerangaben das einzige Halsschmerzpräparat in Deutschland, das mit diesem Wirkstoff zugelassen ist. Sie schmecken nach Honig und Zitrone. Den Zahlteller können Sie ab sofort – solange der Vorrat reicht – bei Ihrem Klosterfrau Außendienstmitarbeiter bestellen.

*Reckitt Benckiser Deutschland GmbH, Theodor-Heuss-Anlage 12, 68165 Mannheim, Internet: www.dobendan.de
Die Meldungen in der Rubrik Pharma und Partner wurden aus Firmenmitteilungen oder in Zusammenarbeit mit Firmen erstellt.
Pharma und Partner

Das könnte Sie auch interessieren

Flurbiprofen bei Halsschmerzen

AMK warnt vor Dobendan Direkt & Co.

AMK warnt vor schweren Hypersensitivitätsreaktionen

Vorsicht bei Flurbiprofen – gelutscht oder gesprüht!

In Kombination mit Antikoagulanzien und NSAR besteht erhöhte Blutungsgefahr

Umstrittenes Flurbiprofen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.