Prisma

Beeinträchtigt Viagra die männliche Fertilität?

Die Einnahme von Sildenafil könnte sich für Männer mit Kinderwunsch als kontraproduktiv erweisen. Laut einer Studie der Queen's University beeinträchtigt das Potenzmittel die Fähigkeit von Spermien, eine Eizelle zu befruchten.

Wie ein Team um Professor Neil McClure in einer Pressemitteilung der Universität schreibt, erhöht Sildenafil die Geschwindigkeit, mit der sich Spermien bewegen. Die Wissenschaftler untersuchten 45 Samenproben, teils von Viagrakonsumenten, teils von Männern, die kein Sildenafil eingenommen hatten. Die Auswertung ergab, dass die Zahl der Spermien, die eine beschleunigte Bewegung aufwiesen, in den Viagra-Proben rund 80 Prozent höher lag als in den Vergleichsproben.

Zusätzlich stellten die Forscher fest, dass Sildenafil das Timing eines chemischen Vorgangs beeinflusst, der für die Befruchtung der Eizelle entscheidend ist. Bei diesem Vorgang, der so genannten akrosomalen Reaktion, setzen die Spermien Enzyme frei, die die äußere Schutzschicht der Eizelle aufbrechen und so eine leichtere Penetration ermöglichen.

Sildenafil wirkte sich in der Studie auch auf diese Reaktion beschleunigend aus, so dass die Enzyme schon vor Erreichen der Eizelle freigegeben wurden. Die Ergebnisse bestätigen laut den Studiendurchführenden frühere Studien mit Mäusen, die ergaben, dass unter dem Einfluss von Viagra deutlich weniger Eizellen befruchtet wurden.

Wie Pfizer in einer Stellungnahme schreibt, sind die Daten kein ausreichender Hinweis auf eine Beeinträchtigung der männlichen Fruchtbarkeit durch Sildenafil. Bisherige umfangreiche Studien hätten ergeben, dass Sildenafil selbst in hohen Dosierungen weder Zahl, Beweglichkeit und Form noch Lebensfähigkeit von Spermien beeinträchtigt. ral

Quelle: www.qub.ac.uk, Pressemitteilung der Pfizer GmbH

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.