Zwei Apotheker aus BAyern gründen Unternehmen

Glucose-Toleranztest: Neues Fertigarzneimittel im Markt

Berlin - 24.05.2024, 15:15 Uhr

Die Apotheker Dr. Sebastian Vonhoff und Johannes Albrecht haben Glucose-Toleranztest Glucex auf den Markt gebracht. (Foto: Glucex)

Die Apotheker Dr. Sebastian Vonhoff und Johannes Albrecht haben Glucose-Toleranztest Glucex auf den Markt gebracht. (Foto: Glucex)


Orale Glucose-Toleranztests als Fertigarzneimittel sind wegen ihrer leichteren Anwendung beliebt. Doch in der Vergangenheit gab es immer wieder Ausfälle – Accu-Chek Dextrose O.G-T. ging im Sommer 2020 ganz aus dem Handel. Zwei Apotheker aus Bayern haben nun ein neues Produkt unter dem Namen Glucex auf den Markt gebracht.  

Johannes Albrecht ist angestellter Apothekenleiter, Sebastian Vonhoff Inhaber zweier Apotheken im bayerischen Kemnath – nun sind sie auch Pharmaunternehmer. In den letzten beiden Jahren haben die beiden Pharmazeuten darauf hingearbeitet, ein Fertigarzneimittel zur Durchführung von oralen Glucose-Toleranztests auf den Markt zu bringen. Dazu gründeten sie Glucex Pharma GmbH – und mittlerweile ist ihr Glucex-Test unter der PZN 18827533 verfügbar.

Auf die Idee brachte sie schlicht der Apothekenalltag: Der Bedarf an Glucose-Toleranztests sei nach dem Vertriebsende des AccuChek oGTT von Roche lange Zeit nur noch durch Pulverabfüllungen in den Apotheken bedient worden, heißt es in einer Pressemitteilung des Apotheker-Unternehmens. Im Sommer 2020 war das Präparat außer Handel gegangen. Das Neue Rezeptur-Formularium (NRF) versuchte zunächst, die Lücke bestmöglich mit einer optimierten Rezeptur (NRF-Vorschrift 13.8.) ohne Glycerol und ohne Benzoesäure zu schließen.

Aufwand und Ertrag stünden bei der Rezeptur für Apotheken und Ärzte jedoch in keinem Verhältnis, wie es seitens Glucex Pharma heißt. Aus Gründen der Arzneimittelsicherheit habe sich überdies die Deutsche Diabetes Gesellschaft für die Verwendung einer Fertiglösung ausgesprochen. 

Fertigarzneimittel auf Basis der Standardrezeptur

Erst im September 2022 brachte die Medphano Arzneimittel GmbH wieder ein Fertigarzneimittel auf den Markt – auf Basis der Standardzulassung. Im Frühjahr zuvor hatte man sich auch schon bei Glucex auf den Weg gemacht, Abhilfe zu schaffen. Hier bedient man sich ebenfalls der Glycerol-haltigen Standardzulassung. Die NRF-Rezeptur ohne Glycerol würde eine neue Zulassung erfordern, was für die beiden Apotheker auf keinen Fall möglich wäre, wie Albrecht gegenüber der DAZ erklärt. Schon so habe es von der Idee bis zur Unternehmensgründung und der Suche nach Lohnherstellern und Logistikern sowie Probeläufen etwa zwei Jahre gedauert. Fündig wurden die beiden Apotheker aus Bayern bei den Leipziger-Arzneimittel-Werken, die das Produkt nun herstellen und Hommel Pharma, die Lagerung und Logistik übernehmen.

Alle Vorbereitungen sind abgeschlossen

Der Glucex-Test ist bereits seit Ende vergangenen Jahres in der Lauertaxe gelistet. Laut Albrecht gab es zwischenzeitlich Verzögerungen bei den behördlichen Erlaubnissen. Im April wurden dann mehrere Großhändler bevorratet, sodass der Unternehmer jetzt sagen kann: „Wir sind lieferfähig und können den Vertrieb starten“.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Glucoselösungen basieren auf ­Standardzulassung

Neue oGTT-­Präparate gelistet

Fertigpräparat für oralen Glucosetoleranztest außer Handel – worauf die Apotheke achten muss

Zuckersüße Schwangerschaft

Standardzulassungen finden zu wenig Beachtung

Verkanntes Potenzial

Welche Rezepturen als Alternative dienen können

Engpässe bei Elotrans und Oralpädon

1 Kommentar

Vorteil?

von Stefan Haydn am 25.05.2024 um 16:31 Uhr

Und wo ist jetzt der Vorteil zu dem von medphano?

Preislich auch nahezu identisch. O.k. evtl. Versorgungssicherheit.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.