SARS-CoV-2

Omikron-Sublinie JN.1 dominiert Infektionsgeschehen

30.01.2024, 09:15 Uhr

Schlafstörungen werden aktuell häufig von Patienten als ein Symptom einer COVID-19-Erkrankung genannt. (Foto: StockPhotoPro/AdobeStock)

Schlafstörungen werden aktuell häufig von Patienten als ein Symptom einer COVID-19-Erkrankung genannt. (Foto: StockPhotoPro/AdobeStock)


Die Weltgesundheitsorganisation stufte die SARS-CoV-2-Variante JN.1 bereits im Dezember 2023 als eine Variant of Interest (VOI) ein. Obwohl sich JN.1 nur wenig von anderen Sublinien unterscheidet, ist die Variante wohl ansteckender und in Deutschland für etwa 80% der derzeitigen SARS-CoV-2-Fälle verantwortlich. Auffallend bei den Erkrankungen sind Symptome wie Schlafprobleme und Angststörungen.

Die SARS-CoV-2-Sublinie JN.1 ist derzeit auf dem Vormarsch. Sie wurde erstmals im September 2023 in den Vereinigten Staaten entdeckt und konnte zwischenzeitlich in mehreren weiteren Ländern nachgewiesen werden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) klassifiziert JN.1 als separate Variante von BA.2.86. JN.1 und BA.2.86 sind Omikron-Varianten und unterscheiden sich nur in einer Stelle im Spike-Protein. Diese Mutation (L4555) scheint die Fähigkeit von JN.1 zu erhöhen, an den Angiotensin-Converting-Enzyme-2(ACE2)-Rezeptor zu binden, den „Türöffner“ zu den Zellen für SARS-CoV-2. Die Mutation führt wohl auch zu einem geringeren Ansprechen auf neutralisierende Antikörper. Experten zufolge scheint dies aber keine relevanten Auswirkungen zu haben, da angenommen wird, dass die Titer neutralisierender Antikörper ausreichend hoch sind. Neue Impf­stoffe sind dem jetzigen Wissensstand zufolge nicht erforderlich. Die WHO geht davon aus, dass die derzeitige Immunität der Bevölkerung sowie die Auffrischungsimpfungen wirksam bleiben, und schätzt die mit JN.1 assoziierten gesundheitlichen Risiken als gering ein.

Verändertes Nebenwirkungsspektrum

In einer Studie des britischen Office for National Statistics wurden die derzeit häufigsten Symptome einer COVID-19-Erkrankung erfasst. Zu den lang bekannten Symptomen wie Husten und Müdigkeit kamen Angst und Schlafprobleme dazu. Früher häufig genannte Begleiterscheinungen wie Geschmacksverlust werden hingegen nur noch von 2 bis 3% der Erkrankten genannt. 

Im Zeitraum vom 7. bis 13. Dezember 2023 wurden folgende Symptome am häufigsten berichtet:

  • laufende Nase (31,1%)
  • Husten (22,9%)
  • Kopfschmerzen (20,1%)
  • Müdigkeit, Schwäche (19,6%)
  • Muskelschmerzen (15,8%)
  • Halsentzündungen (13,2%)
  • Schlafstörungen (10,8%)
  • Angststörungen (10,5%)

Lage in Deutschland

Seit der 51. Meldewoche 2023 ist hierzulande laut dem Robert Koch-Institut die Anzahl der COVID-19-Fälle ge­sunken. Für die 3. Meldewoche 2024 wurden bislang 6706 Fälle gemeldet. Derzeit liegt die 7-Tage-Inzidenz bei sieben COVID-19-Fällen pro 100.000 Einwohner und ist 13 % niedriger als in der Vorwoche (Stand 29. Januar 2024), in der die 7-Tage-Inzidenz acht Fälle pro 100.000 Einwohner betrug. Auch das Abwassermonitoring spiegelt die Abnahme der COVID-19-Fälle wider. Nach einem stetigen Anstieg ab Ende Juni 2023 ist seit Mitte Dezember 2023 ein Rückgang der aggregierten Viruslast zu beobachten.

Der erste Nachweis von JN.1 in Deutschland erfolgte in der Kalenderwoche (KW) 41/2023, dann zeigte sich eine zögerliche, zuletzt starke Zunahme. In der KW 2/2024 lag der Anteil von JN.1 an den zirkulierenden SARS-CoV-2-Sublinien bei über 80%.

Literatur

ARE-Wochenbericht des RKI: Aktuelles zu akuten respiratorischen Erkrankungen, 3. Kalenderwoche (15.1. bis 21.1.2024 ). https://influenza.rki.de/Wochenberichte/2023_2024/2024-03.pdf

Die aktuelle Situation akuter Atemwegserkrankungen in Deutschland. Informationen von Corona-Pandemieradar.de, des Bundesgesundheitsministeriums und des Robert Koch-Instituts, Stand: 29. Januar 2024

Executive Summary Initial Risk Evaluation of JN.1. Informationen der Weltgesundheitsorganisation, 19. Dezember 2023, www.who.int/docs/default-source/coronaviruse/18122023_jn.1_ire_clean.pdf?sfvrsn=6103754a_3

Rubin R. As COVID-19 Cases Surge, Here’s What to KnowAbout JN.1, the Latest SARS-CoV-2 “Variant of Interest”. JAMA 2024, doi:10.1001/jama.2023.26528

SARS-CoV-2 Varianten in Deutschland. Informationen des Robert Koch-Instituts, https://public.data.rki.de/t/public/views/IGS_Dashboard/DashboardSublineages?%3Aembed=y&%3AisGuestRedirectFromVizportal=y, letzter Abruf 29. Januar 2024

van den Heuvel M. Sind Millionen Paxlovid®-Dosen Müll?; neue Symptome bei JN.1; wieder Maskenpflicht in Spanien; USA: Tausende starben an Long-COVID. Meldung von Medscape, 11. Januar 2024, https://deutsch.medscape.com/artikelansicht/4913289

Winter Coronavirus (COVID-19) Infection Study, England and Scotland. Informationen des Office for National Statistics, 18. Januar 2024

Yang S et al. Fast evolution of SARS-CoV-2 BA.2.86 to JN.1 under heavy immune pressure. bioRxiv 2023.11.13.566860, https://doi.org/10.1101/2023.11.13.566860


Dr. Petra Jungmayr, Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Entwicklungen zu SARS-CoV-2 und der Subvariante EG.5

Neue Variante und steigende Fallzahlen

Was wir zu Infektions- und Erkrankungsrisiken einzelner Mutanten wissen

Coronaviren im Wandel

T-Zell-Antwort Bei Infektion Mit coronaviren

Immungedächtnis schützt vor neuen SARS-CoV-2-Varianten

SARS-CoV-2 wütet wie nie zuvor – doch besondere Mutationsgefahr besteht nicht

Chinas Waterloo

Welche Therapien sind noch wirksam?

Omikron-Variante BA.2 auf dem Vormarsch

S1-Leitlinie gibt Empfehlungen zur SARS-CoV-2-Präexpositionsprophylaxe

Wenn die aktive Immunisierung versagt

Was wir 2022 über SARS-CoV-2 und die Infektion gelernt haben

Das dritte Corona-Jahr

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.