Überhöhte Insulinrechnungen

US-Amazon-Apotheke PillPack muss fast 6 Millionen Dollar zahlen

München - 04.05.2022, 13:45 Uhr

PillPack gab Patienten regelmäßig mehr Insulinstifte als verschrieben. (c / Foto: Jaroslavs Filss / AdobeStock)

PillPack gab Patienten regelmäßig mehr Insulinstifte als verschrieben. (c / Foto: Jaroslavs Filss / AdobeStock)


Die Online-Apotheken-Tochter PillPack des Internetriesen Amazon muss rund 5,8 Millionen US-Dollar für überhöhte Insulinrechnungen an die US-Bundesregierung, 30 Bundesstaaten und den District of Columbia zahlen. Das Unternehmen will mittels eines Vergleichs Vorwürfe ausräumen, wonach es mehr Insulin-Injektionsstifte abgegeben habe, als die Patienten benötigten und damit zu viel Geld für staatliche Krankenversicherungsprogramme ausgegeben hat.

Wie aus einer Presseerklärung der Staatsanwaltschaft des südlichen Bezirks von New York hervorgeht, hat PillPack im Rahmen eines Vergleichs zugegeben, Patienten regelmäßig eine ganze Packung Insulinstifte gegeben zu haben. Dabei seien die von den staatlichen Gesundheitsprogrammen Medicare und Medicaid vorgeschriebenen Abgabemengen überschritten worden.

Mehr zum Thema

Neuer Name für die Online-Apotheke als neuer Pflock im Apothekensektor

„PillPack by Amazon Pharmacy“

US-Gesundheitsmarkt in Bewegung

Was steckt hinter dem Amazon-PillPack-Deal?

Ein Sprecher von Amazon sagte zu dem Vorgang: „Wir haben unsere Praktiken zur Verteilung von Insulinpens 2019 proaktiv überprüft und geändert. Davor war es unter den Apotheken üblich, vorverpackte Insulinpens nicht zu öffnen, um sicherzustellen, dass die Kunden genügend lebensrettende Medikamente erhalten. Einige haben dabei möglicherweise mehr Insulinpens bekommen, als die ärztlichen Verschreibungen erlaubten oder sie benötigten.“ Der Sprecher führte weiter aus, dass diese Praxis keine Auswirkungen auf die Patientensicherheit gehabt habe. Zudem sei den Kunden nie mehr als die abgegebene Menge in Rechnung gestellt worden.

Dagegen stellte die US-Staatsanwaltschaft fest, dass die Apotheken die staatlichen Gesundheitsprogramme mit korrekten Informationen versorgen und die Verschwendung von Medikamenten verhindern müssten. PillPack habe dieses Vertrauen missbraucht.

Amazons starke Rolle im US-Gesundheitsmarkt

Amazon ist ein mächtiger Akteur auf dem US-Gesundheitsmarkt. Der Konzern betreibt Aktivitäten auf den Gebieten der virtuellen und persönlichen Pflege, der Versorgung mit medizinischen Produkten sowie in der Diagnostik und Pharmazie. Amazon hatte die Onlineapotheke PillPack im Jahr 2018 für 750 Millionen US-Dollar übernommen. Im November 2020 ging PillPack in die neugegründete Sparte Amazon Pharmacy ein.

Ende vergangenen Jahres waren die Amazon Pharmacy-Führungskräfte TJ Parker und Elliot Cohen, die auch zu den Mitbegründern von PillPack gehörten, zu Beratern des Unternehmens degradiert worden, wie das US-Medium Axios berichtete. Gleichzeitig übernahm Neil Lindsay, der ehemalige Leiter von Amazon Prime, die Leitung von Amazon Pharmacy.



Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.