USA

Amazon bringt Blutzucker- und Blutdruckmessgeräte auf den Markt

Berlin - 05.11.2018, 15:15 Uhr

Messgeräte bald von Amazon: In den USA will der Handelskonzern Amazon künftig exklusive Blutzucker- und Blutdruckmessgeräte verkaufen. (s/ Foto: Imago)

Messgeräte bald von Amazon: In den USA will der Handelskonzern Amazon künftig exklusive Blutzucker- und Blutdruckmessgeräte verkaufen. (s/ Foto: Imago)


Der US-Handelskonzern Amazon verstärkt sein Engagement im Gesundheitsmarkt. Wie der Nachrichtensender CNBC berichtet, hat Amazon gemeinsam mit dem Medizinprodukte-Hersteller und Beratungsunternehmen Arcadia Group die neue Gesundheitsmarke „Amazon Choice“ entwickelt. In erster Linie handelt es sich dabei um den Verkauf von Blutzucker- und Blutdruckmessgeräten. Aber auch auf den Arzneimittelmarkt haben Amazon und Arcadia bereits ein Auge geworfen.

Dem Bericht des US-Nachrichtensenders CNBC zufolge wurde Amazon schon im vergangenen Jahr von der Arcadia Group kontaktiert. Arcadia-Chef Bob Guest sah im Sortiment von Amazon große Angebotslücken bei Produkten für Chroniker, insbesondere für Diabetiker. Ende Oktober verkündete Arcadia nun ganz offiziell, dass die künftig auf Amazon vertriebene Marke „Choice“ heißen werde und dass es um den Verkauf von Blutdruck-Manschetten und Blutzuckermessgeräten geht. Laut CNBC leiden in den USA etwa 30 Millionen Menschen an Diabetes, jeder Dritte soll einen zu hohen Blutdruck haben.

Arcadia hat bereits für einige andere große Unternehmen Produkte entwickelt und sehr erfolgreich auf den Markt gebracht. So hat das Unternehmen beispielsweise die Marke „ReliOn“ entworfen, die exklusiv in den Apotheken des Walmart-Konzerns angeboten wird Unter „ReliOn“ werden diverse Medizinprodukte für Diabetiker verkauft. Auch die Marke „Freestyle“, ebenfalls Diabetiker-Bedarf, wurde von Arcadia hergestellt und eigenen Angaben zufolge für 1,2 Milliarden US-Dollar an Abbott verkauft.

Markenrechte bei Arcadia, exklusiver Verkauf über Amazon

Laut CNBC sollen die Markenrechte für „Choice“ bei Arcadia liegen, die Produkte sollen aber exklusiv über Amazon erhältlich sein. Dem Amazon-Kunden soll also trotzdem das Gefühl vermittelt werden, dass es sich um eine Amazon-Eigenmarke handelt. Doch die Pläne von Arcadia und Amazon gehen noch weiter: Beide Unternehmen planen, die „Choice“-Produkte mit dem persönlichen Sprachassistenten Alexa zu verbinden. Laut CNBC baut Amazon sein Alexa-Team derzeit massiv aus und arbeitet daran, dass neue Services von Alexa mit US-Bundesgesetzen zum Datenschutz übereinstimmen.

Erst kürzlich hatte der US-Handelskonzern in den USA ein Patent für eine digitale Anwendung erhalten, die auch auf die Gesundheitsmärkte große Auswirkungen haben könnte. Konkret geht es darum, dass das Stimmerkennungstool Alexa körperliche oder psychische Beschwerden beim Anwender entdecken und ihm darauf basierende Werbeangebote unterbreiten soll. Im konkreten Beispiel geht es um einen hustenden Nutzer, dem Hustenbonbons angeboten werden.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Eigenmarke „Amazon Choice“ mit Blutzucker- und Blutdruckmessgeräten / Arzneimittelbereich ist im Fokus

Amazon verstärkt Engagement auf US-Gesundheitsmarkt

Der Online-Gigant entdeckt den Gesundheitssektor

Wer hat Angst vor Amazon?

DAZ.online-Themenwoche Digitalisierung

Alle fürchten Amazon

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.