Vergleich von Corona-Impfstoffen bei Stillenden

In der Stillzeit am besten mit einem mRNA-Impfstoff impfen

Stuttgart - 18.03.2022, 16:15 Uhr

Nahezu alle mit mRNA-Impfstoffen von Pfizer/Biontech oder Moderna geimpfte Stillende hatten neutralisierende SARS-CoV-2-Antikörper in der Muttermilch. (b/Foto: GTeam / AdobeStock)

Nahezu alle mit mRNA-Impfstoffen von Pfizer/Biontech oder Moderna geimpfte Stillende hatten neutralisierende SARS-CoV-2-Antikörper in der Muttermilch. (b/Foto: GTeam / AdobeStock)


Wer stillt, sollte sich mit einem mRNA-Impfstoff gegen COVID-19 impfen lassen, das rät die STIKO. Neue Daten erhärten die Empfehlung: Fast alle Stillenden bilden neutralisierende Antikörper nach mRNA-Impfung, nicht so nach Vektorimpfung. Nach wie vor fehlt jedoch der Beweis, dass die Antikörper in der Muttermilch den Säugling tatsächlich vor einer Infektion schützen.

Eine Corona-Impfung in der Stillzeit schützt nicht nur die Geimpfte, sondern versorgt auch den Säugling mit Antikörpern gegen SARS-CoV-2 – zumindest, wenn die Mutter ihr Baby stillt. Grund ist, dass Antikörper muttermilchgängig sind und über das Stillen somit auch das Baby erreichen.

Antikörper in der Muttermilch nach Infektion oder Impfung

Neutralisierende Antikörper gegen SARS-CoV-2 lassen sich in der Muttermilch sowohl bei geimpften wie auch bei bereits mit SARS-CoV-2 infiziert gewesenen Frauen nachweisen. Wie hoch die Antikörperspiegel in der Muttermilch sind, hängt laut Robert Koch-Institut (RKI) von der Höhe der Antikörperspiegel im mütterlichen Blut ab: Spitzenwerte finden sich zwei Wochen nach der zweiten Impfdosis.

Welcher Impfstoff für Stillende?

Doch welcher der zugelassenen Corona-Impfstoffe führt am zuverlässigsten zu Antikörpertitern in der Muttermilch? Um Stillenden und auch Gesundheitspersonal bei der Entscheidung zu unterstützen, haben Wissenschaftler aus den Niederlanden vier COVID-19-Impfstoffe – Comirnaty (Pfizer/Biontech), Spikevax (Moderna) und die beiden Vektorimpfstoffe von AstraZeneca (Vaxzevria) und Janssen (COVID-19-Impfstoff Janssen) – hinsichtlich ihrer Antikörperwirkung (IgA, IgG) miteinander verglichen. Nachzulesen gibt es die Ergebnisse in einem „Research Letter“ im Fachjournal „JAMA Pediatrics“ („Comparing Human Milk Antibody Response After 4 Different Vaccines for COVID-19“).

Mehr zum Thema

Teilnehmen konnten stillende Frauen, die eine vollständige COVID-19-Impfung erhalten hatten. Deren Muttermilch untersuchten die Wissenschaftler insgesamt 17-Mal in einem Zeitraum von 100 Tagen (die Studie fand zwischen Januar 2021 und Juli 2021 statt). Ausgeschlossen waren Frauen, bei denen sich bereits zu Studienbeginn SARS-CoV-2-Antikörper nachweisen ließen, sodass die Wissenschaftler insgesamt Daten von 124 Müttern (1.650 Muttermilchproben) auswerten konnten. Was kam dabei raus?

Nahezu alle Stillenden haben Antikörper nach mRNA-Impfung

Bei nahezu allen stillenden Müttern, die Comirnaty oder Spikevax erhalten hatten, ließen sich in der Muttermilch Corona-Antikörper nachweisen (IgA: Antikörper vom Typ IgA bilden sich rasch nach der Impfung, erst nach einigen Wochen kommen auch IgG-Antikörper dazu): 96 Prozent (25 von 26 Geimpften) der Stillenden hatten Antikörper nach Impfung mit Pfizer/Biontech, 97 Prozent (37 von 38 Geimpften) nach Moderna-Impfung. Hingegen war der Anteil der geimpften Mütter, die nach Vektorimpfung SARS-CoV-2-Antikörper in der Muttermilch hatten, deutlich kleiner und lag bei 39 Prozent (13 von 33 Geimpften) nach AstraZeneca-Impfung und 48 Prozent (10 von 21 Geimpften) nach Impfung mit dem COVID-19-Impfstoff Janssen.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

COVID-19-Impfung von Schwangeren

Hohe Antikörperspiegel auch bei Neugeborenen

STIKO rät zu Impfung, am besten bereits vor einer Schwangerschaft

Corona-Impfung ab dem 2. Trimenon

Überzeugende Immunantwort nach Vaxzevria gefolgt von Comirnaty®

Vorteile für heterologes Impfen

Gynäkologische und pädiatrische Fachgesellschaften

COVID-19-Impfempfehlung für Schwangere und Stillende

STIKO-Empfehlung für Schwangere und Stillende

Es geht um den Schutz der Schwangeren

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.