Neuer Name, Telepharmazie und Wachstum

Das plant der drittgrößte Versender im Markt

Stuttgart - 15.11.2021, 12:30 Uhr

Apodiscounter.de ist eine der Domains, auf die sich Apologistics konzentrieren will. (x / Screenshot: apodiscounter.de/DAZ)

Apodiscounter.de ist eine der Domains, auf die sich Apologistics konzentrieren will. (x / Screenshot: apodiscounter.de/DAZ)


Die beiden Platzhirsche im Arzneimittelversandmarkt, Shop Apotheke und DocMorris, sind wohlbekannt. Die Nummer drei im Markt hingegen, Apologistics, haben weit weniger auf dem Schirm. Im Interview mit dem Handelsblatt erklärt der CEO des Versandhändlers, wo die Reise in kommenden zwei Jahren hingehen soll. Unter anderem will sich das Unternehmen von seinem Namen verabschieden und auf Telepharmazie setzen. Kooperationen mit Apotheken werden hingegen für wirtschaftlich nicht sinnvoll erachtet. 

Apologistics ist nach Shop Apotheke und DocMorris die Nummer drei deutschen Versandhandel mit Arzneimitteln. Das Unternehmen, das Standorte in Leipzig und im niederländischen Duiven betreibt, macht laut Geschäftsführer Oliver Scheel 200 Millionen Euro Umsatz im Jahr. Zum Vergleich: Shop Apotheke hat im Jahr 2020 rund 600 Millionen Euro umgesetzt, DocMorris knapp über 1 Milliarde Euro. Laut dem CEO hat Apologistics aber bezüglich der Umsatzkapazität noch gut Luft nach oben. Im Handelsblatt-Interview erklärt er, dass man mit verschiedenen Akteuren im Gespräch sei, die „ungenutzte Kapitalanlage“ auszunutzen.

Profitabel ist übrigens auch Apologistics nicht, wie Scheel gegenüber dem „Handelsblatt“ einräumt, obwohl der Gründer Michael Fritsch eigentlich in diesem Jahr schwarze Zahlen schreiben wollte. Und: Wie alle Versender werde auch Apologistics die Umsatzerwartungen anpassen müssen, so der CEO weiter. Der Grund in seinen Augen: Die meisten Ärzte werden noch mit der Pandemie beschäftigt sein und daher wenige E-Rezepte ausstellen – von ein paar jungen, digitalaffinen Ärztinnen und Ärzten, die bereits im ersten Halbjahr 2022 E-Rezepte ausstellen werden, mal abgesehen.

Nichtsdestrotz geht Scheel davon aus, dass das Jahr 2022 viele Überraschungen bergen wird und im Online-Apothekenmarkt viel passieren wird. Im nächsten Jahr werde „Geschichte geschrieben“, davon ist Scheel überzeugt. Zu der Frage, ob er auch mit Amazon verhandelt, möchte er sich allerdings nicht äußern. Hintergrund der Frage ist, dass Gründer Fritsch in einem früheren Gespräch mit dem Handelsblatt erklärt hatte, dass man mit dem Online-Riesen sprechen würde, wenn er auf Apologistics zukäme. Auf der Webseite wird Amazon zumindest als „Business-Partner“ gelistet.

Grundsätzlich würde Scheel ein Verkauf aber nicht überraschen, wie er erklärt. Er begründet das damit, dass der Investor THI inzwischen dreieinhalb Jahre an Bord ist. Die Art des Investments sei üblicherweise auf drei bis fünf Jahre angelegt. Und die seien in den nächsten zwei Jahren – so lange geht der kürzliche gestartete Wachstumsplan – deutlich überschritten. THI hält 65 Prozent an Apologistics, die restlichen 35 Prozent gehören dem Gründer Michael Fritsch.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DocMorris und Zur Rose sehen sich für einen Einstieg von Amazon in den Markt gut gewappnet

Oberhänsli: Rx-Umsatz steigt über 5 Prozent

Wie sich Zur Rose und Shop Apotheke Europe an der Börse entwickeln

E-Rezept soll für neuen Auftrieb sorgen

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

3 Kommentare

Kopfschütteln

von Karl Friedrich Müller am 15.11.2021 um 17:12 Uhr

Milliarden Umsatz und kein Gewinn bei den Versendern?
Sagt doch alles, oder?
Dieses Konstrukt zur Vernichtung der Apotheken vor Ort gehört verboten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Kopfschütteln

von Karl Friedrich Müller am 15.11.2021 um 17:17 Uhr

wenn man das mal hochrechnet auf Apothekenumsatz und den daraus entstehenden Gewinn, der uns entgeht, dann schätze ich, dass jeder Apotheke vor Ort mindestens 40.000€ Gewinn entgehen.
Politisch gewollt.

AW: Kopfschütteln

von Karl Friedrich Müller am 15.11.2021 um 17:29 Uhr

und das lässt sich der Staat einiges kosten. Die Versender machen keinen Gewinn, zahlen keine Steuern.
Die Apotheken würden, die Zahlen mal vorausgesetzt, 240 Mio€ Steuern bezahlen aus dem Gewinn.
Wie blöd darf der Staat und seine Entscheider sein?

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.