Neues Rx-Boni-Verbot

Apothekerkammer Nordrhein mahnt apodiscounter.de ab

Berlin - 18.12.2020, 14:30 Uhr

Bei Verstößen von EU-Versendern gegen die Rx-Preisbindung sieht die AKNR rot. (Axel Bueckert /stock.adobe.com)

Bei Verstößen von EU-Versendern gegen die Rx-Preisbindung sieht die AKNR rot. (Axel Bueckert /stock.adobe.com)


Die Apothekerkammer Nordrhein schlägt schon seit Jahren Alarm, wenn EU-Versender unzulässige Zuwendungen versprechen und gewähren. Und das ist gerade jetzt wieder gefragt, schließlich ist diese Woche das Vor-Ort-Apothekenstärkungsgesetz mit seinem neuen Rx-Boniverbot im Sozialrecht in Kraft getreten. Die ersten Abmahnungen sind bereits verschickt.

Seit dem 15. Dezember dürfen Apotheken GKV-Versicherten in Deutschland keine Rezeptboni mehr anbieten – auch nicht die Arzneimittelversender in anderen EU-Mitgliedstaaten. Dafür sorgt eine mit dem Vor-Ort-Apothekenstärkungsgesetz (VOASG) eingeführte Neuregelung im Sozialgesetzbuch (SGB) V: Sie besagt, dass Apotheken nur dann Arzneimittel im Wege der Sachleistung abgeben und mit den Kassen abrechnen dürfen, wenn für sie der Rahmenvertrag gilt und sie die Festpreise der Arzneimittelpreisverordnung beachten und keine Zuwendungen gewähren. 

Mehr zum Thema

Vor-Ort-Apothekenstärkungsgesetz

VOASG tritt am 15. Dezember in Kraft

Die spannende Frage war nun: Halten sich die niederländischen Versender an das neue Recht? Tatsächlich hat sich bei einigen auf den ersten Blick etwas bewegt. So lobt die Shop Apotheke auf ihrer Webseite ihren bekannten Bonus von bis zu 30 Euro nun nur noch für Privatrezepte aus. Genau das wollten die Kritiker des VOASG vermeiden – echte Gleichpreisigkeit sieht anders aus. Aber im jetzigen rechtlichen Rahmen sind die Privat-Boni erlaubt.

Auf der DocMorris-Webseite ist dagegen gar kein Rezeptbonus mehr zu finden. Dafür aber der Hinweis, dass der Deutsche Bundestag ein Gesetz verabschiedet habe, das erneut Bonuszahlungen auf rezeptpflichtige Arzneimittel an Patienten in Deutschland verbiete. „Das bedeutet leider, dass DocMorris Ihnen keinen Rezeptbonus mehr gewähren darf“, schreibt DocMorris. Und weiter: „Wir werden uns mit allen Mitteln weiter für Sie und die Versicherten einsetzen und hoffen, ihnen in Zukunft wieder einen Bonus auf Rezept gewähren zu dürfen. Bitte unterstützen Sie uns dabei, indem Sie uns weiterhin Ihre Rezepte und Bestellungen anvertrauen“. Ob die Boni auch tatsächlich nicht gewährt werden, steht möglicherweise auf einem anderen Blatt. Jedenfalls hatte DocMorris kürzlich noch Gutscheine für „doppelte“ Rezeptboni, einlösbar bis Ende Januar 2021 an seine Kunden verschickt.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kurz vor Inkrafttreten des VOASG

DocMorris wirbt mit doppeltem Rezept-Bonus

Vor-Ort-Apothekenstärkungsgesetz

VOASG tritt am 15. Dezember in Kraft

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

2. und 3. Lesung im Parlament

Bundestag beschließt VOASG

Zu den Auswirkungen des EuGH-Urteils vom 19. Oktober 2016 auf § 7 Heilmittelwerbegesetz

Wo liegen die Grenzen der Bonus-Reklame?

Berufsgerichtliches Verfahren gegen Apotheker

5000 Euro Geldbuße für Ein-Euro-Gutscheine

Kammerpräsident Saar zum „Geld verdienen auf Rezept“

EuGH-Urteil animiert Patienten zum Ärzte-Hopping

1 Kommentar

Vor-Ort-Apothekenstärkungsgesetz (VOASG)

von Winfried Richter am 08.01.2021 um 16:04 Uhr

So geht also Marktwirtschaft ! Auf diese Weise könnte man ja auch alle "Vor- Ort- H ä n d l e r" per Gesetz vor dem Wettbewerb durch die Online-Händler (wie Amazon) schützen.
Die untergegangene DDR läßt grüßen !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.