Rolling-Review-Verfahren

Vorbeugung von COVID-19 mit Tixagevimab und Cilgavimab

Stuttgart - 15.10.2021, 15:15 Uhr

Tixagevimab und Cilgavimab konnten bei Nichtinfizierten in der Präexpositionsrophylaxe das Risiko für schwere COVID-19-Infektionen verringern. (x / Foto: Kateryna_Kon / AdobeStock) 

Tixagevimab und Cilgavimab konnten bei Nichtinfizierten in der Präexpositionsrophylaxe das Risiko für schwere COVID-19-Infektionen verringern. (x / Foto: Kateryna_Kon / AdobeStock) 


Ein weiteres Antikörper-Duo gegen COVID-19 fordert derzeit die EMA: Sie hat das Rolling-Review-Verfahren zu Tixagevimab und Cilgavimab gestartet. Die Antikörper gegen das Spikeprotein von SARS-CoV-2 reduzierten in Studien das Risiko für schweres COVID-19 und Tod bei symptomatischen Patienten und auch in der Präexpositionsprophylaxe. Vorteil von Evusheld soll die intramuskuläre Verabreichung und die lange Wirkdauer sein.

Die EMA prüft eine Antikörperkombination zur Prävention von COVID-19 bei Erwachsenen: Am 14. Oktober startete sie das Rolling-Review-Verfahren zu Tixagevimab und Cilgavimab in Evusheld® (AZD7442). Antragsteller ist AstraZeneca. Die Grundlage für den Start der fortlaufenden Prüfung bilden vorläufige Ergebnissen aus klinischen Studien. Diese deuten laut EMA darauf hin, dass Evusheld vor COVID-19 schützen könnte. Zuerst begutachtet die EMA nun nicht klinische Daten aus Labor- und Tierstudien.

Mehr zum Thema

Antikörper gegen SARS-CoV-2-Spikeprotein

EMA startet Rolling Review für Bamlanivimab und Etesevimab

Antikörper gegen SARS-CoV-2

Was macht COR-101 so besonders?

Bei Tixagevimab und Cilgavimab handelt es sich um zwei humane monoklonale Antikörper, die an zwei verschiedenen Stellen des Spikeproteins von SARS-CoV-2 binden und dadurch verhindern sollen, dass SARS-CoV-2 in menschliche Zellen eindringt und diese infiziert. Durch die verschiedenen Angriffspunkte könne die Kombination der beiden Antikörper wirksamer sein als die einzelnen Antikörper allein, erklärt die EMA.

Optimierte Antikörper mit längerer Halbwertszeit

Die Antikörper stammen ursprünglich aus B-Zellen von rekonvaleszenten Patienten nach SARS-CoV-2-Infektion. AstraZeneca hat diese optimiert: Tixagevimab und Cilgavimab weisen eine verlängerte Halbwertszeit und dadurch eine verlängerte Wirkdauer auf – sie sei im Vergleich zu herkömmlichen Antikörpern mehr als verdreifacht, teilt AstraZeneca mit, weswegen der Hersteller auch von LAABs – long acting antibodies – spricht. Eine einmalige Verabreichung könne einen COVID-19-Schutz von bis zu zwölf Monaten bieten, und Phase-1-Studiendaten zeigten hohe neutralisierende Antikörpertiter für mindestens neun Monate nach Verabreichung. Zudem hat AstraZeneca auch am Fc-Teil der beiden Antikörper „geschraubt“, sodass Tixagevimab und Cilgavimab weniger stark an den Fc-Rezeptor binden, was ihre Reaktogenität reduziert und so das „Risiko einer antikörperabhängigen Verstärkung der Krankheit minimiert“.

Tixagevimab und Cilgavimab in der Präexpositionsprophylaxe

Bereits im August hatte AstraZeneca die wichtigsten Ergebnisse der PROVENT-Studie (Phase 3, doppelblind, placebokontrolliert im Verhältnis 2:1 – 300 mg Verum oder Kochsalz-Placebo als i.m.-Injektion) bekannt gegeben – es ging dabei um die Präexpositionsprophylaxe, also einen COVID-19-Schutz vor möglichem Kontakt. Dabei konnten Tixagevimab und Cilgavimab – auch bekannt als AZD7442 – statistisch signifikant das Risiko an symptomatischen COVID-19-Erkranken verglichen mit Placebo um 77 Prozent reduzieren. Zudem erkrankte keiner der mit Tixagevimab und Cilgavimab behandelten Patient:innen schwer oder verstarb, in der Placebogruppe gab es drei schwere COVID-19-Verläufe und zwei Todesfälle. Insgesamt kam es bei 5.172 ausgewerteten Studienteilnehmer:innen zu 25 COVID-19-Fällen. 

Durch die lange Halbwertszeit könnten Tixagevimab und Cilgavimab damit auch bei nicht infizierten Risikopatient:innen, die vielleicht nicht geimpft werden können, möglicherweise prophylaktisch einmal jährlich verabreicht werden, um sie vor schwerem COVID-19 zu schützen.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Blick auf die Kandidaten in klinischer Prüfung

Corona-Antikörper – wo stehen wir?

Behandlung und Vorbeugung von COVID-19

Corona-Antikörper – wo stehen wir?

Antikörper gegen SARS-CoV-2-Spikeprotein

EMA startet Rolling Review für Bamlanivimab und Etesevimab

EMA befürwortet Regen-Cov2-Einsatz, doch wie reagieren die Mutanten?

Weg frei für Antikörpercocktail

Erste orale antivirale Behandlung

Großbritannien lässt Molnupiravir bei COVID-19 zu

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.