Kostenlose Corona-Antigentests

Kommunen und Ärzte warnen vor überzogenen Erwartungen an Schnelltests

Berlin - 18.02.2021, 12:45 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte angekündigt, ab dem 1. März sollen alle Bürger:innen kostenlos von geschultem Personal auf das Coronavirus getestet werden können. (c / Foto: klaus / stock.adobe.com)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte angekündigt, ab dem 1. März sollen alle Bürger:innen kostenlos von geschultem Personal auf das Coronavirus getestet werden können. (c / Foto: klaus / stock.adobe.com)


Kommunen und Ärzt:innen warnen bei den von der Bundesregierung angekündigten Gratis-Schnelltests vor zu großen Hoffnungen in der Bevölkerung. Man solle nicht glauben, „ab 1. März stünden überall für alle Schnelltests in großer Zahl zur Verfügung“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg.

Geht es nach Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), sollen sich die Menschen in Deutschland ab 1. März dieses Jahres kostenfrei auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 testen lassen können – unter anderem in Apotheken. Kommunen und Mediziner:innen dämpfen nun jedoch die Erwartungen, die manche möglicherweise mit diesem Angebot verknüpfen. Den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag) sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, man solle nicht glauben, „ab 1. März stünden überall für alle Schnelltests in großer Zahl zur Verfügung“. Der Impfstart habe gezeigt, dass die Organisation und die Verteilung „für viele Millionen Menschen gleichzeitig eine Mammutaufgabe darstellt“, betonte Landsberg. Er forderte daher ein „stufenweises Vorgehen“. Wenn die Schnelltests noch nicht in ausreichender Zahl vorhanden seien, sei ein Einsatz zunächst in Kitas und Schulen sinnvoll. 

Mehr zum Thema

Corona-Selbsttest

Antigentests für Laien

Corona-Selbsttest

Grundsätzlich begrüßte Landsberg aber die Absicht der Bundesregierung, ab März den Bürgern kostenlos Schnelltests zur Verfügung zu stellen. „Das ist ein wichtiges Hoffnungssignal für Öffnungsperspektiven, nicht nur für Schulen, Kitas, sondern auch für Einzelhandel, Kultur, Hotels und Gaststätten“, betonte der Hauptgeschäftsführer.

Die Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Ute Teichert, sagte der Funke Mediengruppe, es bringe bei der Pandemie-Bekämpfung nichts, „einfach nur viele kostenlose Tests anzubieten“. Notwendig seien „eine Strategie und klare Regeln“. So seien Fragen offen, etwa, wie sich jene zu verhalten hätten, „die bei sich ein positives Ergebnis feststellen“.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte angekündigt, ab dem 1. März sollten alle Bürger:innen kostenlos von geschultem Personal auf das Coronavirus getestet werden können. Geplant sind demnach Gratis-Schnelltests in Testzentren, Praxen und Apotheken, mit denen man innerhalb von etwa 15 Minuten ein Ergebnis bekommt.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gratis-Schnelltests und Öffnungsmöglichkeiten

Spahn: Geschlossenheit ist wichtiger als Start am 1. März

Corona-Kabinett kippt Startschuss zum 1. März

Enttäuschung über spätere Einführung von Gratis-Schnelltests

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Stellungnahme zur geplanten Anpassung der Nationalen Teststrategie

ABDA: 9 Euro sind nicht genug

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.