Digitaler Kooperationsgipfel

„Gesund.de“ – wieder nur eine Ankündigung?

Stuttgart - 04.02.2021, 13:44 Uhr

Was ist die Antwort auf Amazon und DocMorris? Hermann Sommer erläuterte beim digitalen Kooperationsgipfel, wie Noventi und Phoenix sich diese Antwort vorstellen. (x / Foto: DAZ.online)

Was ist die Antwort auf Amazon und DocMorris? Hermann Sommer erläuterte beim digitalen Kooperationsgipfel, wie Noventi und Phoenix sich diese Antwort vorstellen. (x / Foto: DAZ.online)


„Die Antwort muss aus dem deutschen Gesundheitswesen kommen“

Die Antwort darauf muss seiner Ansicht nach aus dem deutschen Gesundheitswesen kommen, denn die Gesundheitsdaten der Bürger dürften nicht in falsche Hände gelangen. Die Noventi für ihren Teil verfüge über Daten von 60 Millionen Versicherten und beweise, dass man sorgsam damit umgehe. Und aus der Überzeugung, dass die Antwort aus Deutschland kommen muss, sei man dann Partnerschaften eingegangen mit Pro AvO und zuletzt Phoenix. Phoenix sei nämlich auch im Arztbereich tätig und bilde so die ganze Wertschöpfungskette im Gesundheitswesen ab. Das wolle man mit gesund.de auch. Das Ziel ist laut Sommer: ein vertrauenswürdiger Marktplatz unter Beachtung des Datenschutzes. Letzteres sei eine hohe Einstiegshürde. 

Das Ziel, das sich Noventi und Phoenix gesteckt haben, ist alles andere als bescheiden: „gesund.de“ soll DIE Gesundheitsplattform in Deutschland werden. Die Domain hat übrigens Pro AvO-Partner Wort & Bild beigesteuert. Inwiefern sich die Pro AvO-Beteiligten sonst noch einbringen, ließ Sommer aber offen. 

Anders als die von Pro AvO angekündigte Plattform soll gesund.de nun nicht nur Apotheken, sondern erstmalig alle Akteure im Gesundheitswesen vernetzen. Neu ist dabei laut Sommer, dass man vom Verbraucher aus denke und sich an dessen Bedürfnissen orientiere. Der soll ein Gesundheitskonto bekommen, könne eine Gesundheitsakte führen und alles von der Terminvereinbarung beim Arzt bis über die Rezepteinlösung über gesund.de abwickeln, erläutert Sommer. „Wir begleiten den Verbraucher durchs Leben“, so der Noventi-Chef.

Mehr zum Thema

Gibt es Mindestanforderungen an die teilnehmenden Apotheken?

Auf die Frage, ob es Mindestanforderungen an die teilnehmenden Apotheken wie bei anderen Plattformen gebe, bei deren Nichterfüllung man rausgeworfen wird, antwortete Sommer: „Als nicht börsennotierter Konzern gehen wir nicht so brachial mit den Leistungserbringern um wie Amazon. Wir verfolgen eher einen apothekereigenen Ansatz.“ Man wolle gemeinsam mit den Partnern diese Kriterien definieren, so Sommer weiter. „Wir werden uns erlauben, Hinweise zu geben, wenn diese nicht erfüllt sind. Gegebenenfalls müssen wir Einzelne ertüchtigen. Wir werden erst helfen und nicht gleich runterschmeißen.“ Wie genau diese „Ertüchtigung“ aussehen könnte, ließ Sommer allerdings offen.

Kommt man zur Eingangsfrage zurück, ist auch gesund.de aktuell eine weitere Ankündigung. Immerhin liegt das anvisierte Datum für den Live-Gang nicht mehr in allzu weiter Ferne und dann gibt es, wenn man Sommer Glauben schenken darf, wirklich etwas zu zeigen.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Nun dreiköpfige Geschäftsführung

Peter Schreiner wird Chef von gesund.de

Neues Kundenmagazin von Wort & Bild

Jung, weiblich, digital – gesund.de 

Sanitätshaus Aktuell AG

Erstes Sanitätshaus bei gesund.de

Neue Kooperation der Sanacorp

mea jetzt beim Zukunftspakt

Sanacorp und Noweda bündeln ihre Kräfte

Sanacorp-Kooperation „mea“ tritt Zukunftspakt bei

1 Kommentar

Kommentar

von J.M.Mielert, DOPANET am 07.02.2021 um 22:05 Uhr

Bereits der Versuch, sich Global-Playern mit politischen Aphorismen in den Weg zu stellen, mutet hilflos an.

Die Gesundheitswirtschaft hat sich entschieden, Projekte ohne die einzig systemrelevante Zielgruppe und Quelle jeder Wertschöpfung, die Patienten zu schreiben, zu publizieren und umzusetzen. Das wird sich als fahrlässige Sache erweisen. Hätte man die 72 Millionen gesetzlich Versicherten "zum Freund" genommen und in die Prozesse implementiert, würde heute nicht eine tatsächlich groteske, aus der "Vollkasko-Mentalität" entstandene "Egal-Haltung" entstanden sein. Normalerweise reguliert der Preis den Markt. Im Arzneimittelhandel nicht! Hier wird sich die Warenverfügbarkeitsfunktion des E-Rezeptes zum Rohrkrepierer für Vor-Ort-Apotheken entwickeln: bei der Apotheke um die Ecke wird man sich mit der Einzelprüfung im Lichte von völlig zweckwidrigen Rabattverträgen informieren und bei den Versandhäusern Lieferaufträge erteilen.

Elektronische Patientenakte, elektronischer Medikationsplan, elektronisches Rezept, elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung - wer will das alles binnen kurzer Frist den Patienten erklären? 80% der Patienten sind komplett uninformiert!

Dieses Thema - gar zumal im Angesicht der Impfkampagne und der Impfausweise im 1980-er Stil - wird zum Kernthema des bevorstehenden Wahlkampfes werden...! Man darf ahnen, dass das zu groben Disruptionen führen wird...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.