FFP2-Maskenpflicht in Bayern

Apotheken sind auf einen zusätzlichen Ansturm vorbereitet

Dillingen/Stuttgart - 14.01.2021, 13:45 Uhr

Ab nächster Woche gilt in Bayern eine generelle FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel und öffentlichen Personennahverkehr. (Foto: imago images / MedienServiceMüller)

Ab nächster Woche gilt in Bayern eine generelle FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel und öffentlichen Personennahverkehr. (Foto: imago images / MedienServiceMüller)


Ab Montag setzt Bayern auf FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel und öffentlichen Nahverkehr, um das Coronavirus zu stoppen. Der Vizepräsident der Sächsischen Apothekerkammer, Göran Donner, begrüßt den Vorstoß Bayerns und der ABDA-Vizepräsident Mathias Arnold sieht die Apotheken bei einer zusätzlichen Nachfrage gut vorbereitet. Ob auch Apothekenmitarbeiter:innen eine FFP2-Maskenpflicht für sinnvoll halten, verrät zudem unsere aktuelle Umfrage.

Nach einem bayerischen Kabinettsbeschluss am Dienstag dieser Woche gilt ab nächste Woche in Bayern FFP2-Maskenpflicht. Dann müssen Bürger:innen des Freistaats, die älter als 14 Jahre sind, in Einzelhandelsgeschäften und im öffentlichen Personennahverkehr geeignete Schutzmasken tragen. Die bisher getragenen Masken dienten in der Corona-Pandemie dem Schutz anderer, erklärte Söder. FFP2-Masken würden auch die Träger selbst schützen. Nach Einschätzung des Politikers sei ihre Verfügbarkeit im Handel ausreichend gewährleistet.

Mehr zum Thema

Nächster Ansturm auf die Apotheken

Bayern setzt auf FFP2-Masken und Impfpflicht

Naturgemäß wird mit dem Vorstoß Bayerns zur FFP2-Maskenpflicht eine erhebliche zusätzliche Nachfrage erwartet. „Die Apotheken im Freistaat sind für die erhöhte Nachfrage auf jeden Fall gewappnet“, sagt Dr. Hans-Peter Hubmann, Vorsitzender des Bayerischen Apothekerverbandes e. V. (BAV). „Die Lagerbestände sind gut. Und durch die bewährte Logistik ist eine schnelle Nachlieferung von Masken in ausreichender Menge möglich.“ Von daher sei es für Kunden auch nicht notwendig, übermäßige Stückzahlen auf Vorrat zu kaufen. Um eine ausreichende Schutzwirkung zu erzielen, sei der richtige Umgang mit der Maske notwendig. Dazu könne das Fachpersonal in der Apotheke beraten, hieß es heute in einer Presseinformation des Bayerischen Apothekerverbandes.

Im Zusammenhang mit der Schutzmaskenversorgung weist der BAV darauf hin, dass seit 6. Januar die Abgabe der Masken an Bezugsberechtigte nur noch gegen die entsprechenden Berechtigungsscheine erfolgen kann. Angesichts der anstehenden Maskenpflicht in Bayern hofft der BAV nun auf einen schnellen Versand der Berechtigungsscheine durch die Krankenversicherungen. „Täglich wenden sich Risikopatienten mit Fragen an Apothekerinnen und Apotheker, wann die Bezugsscheine kommen. Hier können wir allerdings nur vertrösten und auf die Zuständigkeit der Versicherungen hinweisen“, sagt Hubmann.

ABDA-Vizepräsident Mathias Arnold sieht ebenfalls die Apotheken gut vorbereitet. „Solche schnellen politischen Entscheidungen sorgen im Markt natürlich für Bewegung. Einerseits in der Menge der verfügbaren Masken, andererseits auch im Preisgeschehen“, sagte Arnold dem Nachrichtensender „Welt“ am gestrigen Mittwoch. Er gehe davon aus, dass die Apotheken in der Lage seien, den Bedarf zu decken. Der ABDA-Vizepräsident wies darauf hin, dass die Massenproduktion von FFP2-Masken in Deutschland in den vergangenen Monaten hochgefahren wurde. „Die Zahl der gefälschten Masken sollte deutlich abnehmen. Es hängt natürlich stark davon ab, wo man diese Masken bezieht“, so Arnold. Mit „etwas Vernunft“ könne man die Lage meistern.

FFP2-Maskenpflicht: Donner und Preis begrüßen Vorstoß aus Bayern

Der Vizepräsident der Sächsischen Apothekerkammer, Göran Donner, hält eine Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken in Einzelhandel und Nahverkehr für notwendig. In einem Interview der Sendung MDR-„aktuell“ am Mittwoch sprach Donner von einer „sinnvollen Sache“. Die Filterleistung im Vergleich zu einem normalen Mund-Nasen-Schutz sei deutlich höher, sagte Donner. Man schütze sich selbst und andere erheblich vor Aerosolen. Im Übrigen sei der FFP2-Standard völlig ausreichend, so der Vizepräsident der Kammer. Man gehe ja in einem Geschäft nicht auf „Tuchfühlung“ mit anderen Kunden. Göran Donner geht davon aus, dass die Apotheken die FFP2-Masken ausreichend vorrätig haben.

Das ist auch die Einschätzung des Vorsitzenden des Apothekerverbandes Nordrhein, Thomas Preis. Sowohl die Masken-Produzenten als auch die Apotheken seien gut vorbereitet, dass eine FFP2-Maskenpflicht gestemmt werden könne, sagte er der Deutschen Presseagentur (dpa) am gestrigen Mittwoch. Angesichts einer guten Versorgungslage seien keine Hamsterkäufe zu befürchten.

Preis äußerte sich gegenüber der dpa und dem Fernsehsender ntv zudem positiv zum Vorgehen Bayerns: „FFP2-Masken schützen wesentlich besser als ein einfacher Mund-Nasen-Schutz aus Stoff."



Robert Hoffmann, Redakteur DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Desinfektion?

von Thomas Eper am 15.01.2021 um 9:49 Uhr

Durch die FFP2-Masken-Verteilung wird eine trügerische Sicherheit vermittelt.
Masken alleine reichen nicht.
Vielleicht kommt mal jemand auf die Idee, die Desinfektion der Hände nach dem Einkauf zu forcieren.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.