Keine „Schrottmasken“, aber

KN95-Masken dürfen nicht mit einem CE-Kennzeichen versehen sein

Stuttgart - 06.01.2021, 07:00 Uhr

Kunden müssen nicht automatisch misstrauisch werden, wenn ihre Masken aus China stammen und das Zeichen KN95 tragen. Das europäische CE-Kennzeichen hat auf solchen Masken dann aber nichts zu suchen. (imago images / Michael Weber)

Kunden müssen nicht automatisch misstrauisch werden, wenn ihre Masken aus China stammen und das Zeichen KN95 tragen. Das europäische CE-Kennzeichen hat auf solchen Masken dann aber nichts zu suchen. (imago images / Michael Weber)


Woran Apotheker sichere Atemschutzmasken formal erkennen können, das hat DAZ.online schon mehrfach erörtert. Doch die Zweifel in der Bevölkerung schwinden nicht. Die ABDA erklärt nun den Hintergrund zu sogenannten KN95-Schutzmasken. Sie sind nicht per se schlechter als FFP2-Masken. 

Eines macht die ABDA in ihrer am vergangenen Montag in ihrem Newsroom veröffentlichten Meldung ganz deutlich: „Das Vorurteil, dass KN95-Masken ‚Schrottmasken‘ wären, ist falsch.“ Gegen Coronaviren würden zwar FFP2-Schutzmasken, die an einem CE-Kennzeichen und einer vierstelligen Nummer dahinter erkennbar sind, schützen – aber: „Apotheken dürfen auch andere Masken abgeben, beispielsweise die KN95-Schutzmasken aus China, sofern diese in Deutschland verkehrsfähig sind.“ KN95-Masken müssten allerdings die Zertifizierungsanforderungen im eigenen Land vorweisen. Dazu durchlaufen sie ein vereinfachtes Bewertungsverfahren in Deutschland – „das sogenannten CPA-Verfahren“, heißt es. Die Abkürzung CPA steht für Corona SARS CoV-2 Pandemie Atemschutzmasken.

Welche Masken Apotheken abgeben dürfen, hat DAZ.online zuletzt am 16. Dezember aufgelistet, denn in der Coronavirus-Schutzmasken-Verordnung  (SchutzmV) ist auch eine Tabelle zu den einzelnen Maskentypen zu finden (FFP2 oder vergleichbar, N95, P2, DS2, CPA). 

Die ABDA betont nun also, dass KN95-Masken – sofern sie entsprechende Tests bestanden und eine Bestätigung der zuständigen deutschen Marktüberwachungsbehörde erhalten haben – ebenso gut vor dem Coronavirus schützen wie FFP2-Schutzmasken. Weiterhin erklärt sie zum Hintergrund, dass KN95-Masken bis September 2020 aus China importiert wurden, weil es nicht genug Schutzmasken in Europa gab. „Bis zum Ende der Pandemie – nach jetzigem Stand bis Ende März 2021 – dürfen Apotheken KN95-Masken mit einer solchen Bestätigung für den Schutz vor einer Coronainfektion abgeben“, heißt es weiter. KN95-Masken ohne eine entsprechende Bestätigung dürfen aber nicht als persönliche Schutzausrüstung abgegeben werden.

Kunden müssen also nicht automatisch misstrauisch werden, wenn ihre Masken aus China stammen und das Zeichen KN95 tragen. Allerdings betont auch die ABDA: „Äußerlich ist nicht erkennbar, ob eine KN95-Maske qualitativ einer FFP2-Schutzmaske entspricht oder nicht“. Dies lasse sich nur der schriftlichen Bestätigung der Überwachungsbehörde entnehmen, die der abgebenden Apotheke vorliegt und die sich die anspruchsberechtigte Person vorzeigen lassen kann. Hilfreich für die schnelle Prüfung in der Praxis ist da zusätzlich der Hinweis am Ende der ABDA-Mitteilung: „KN95-Masken dürfen nicht mit einem CE-Kennzeichen versehen sein.“

Mehr zum Thema

DAZ.online hatte bereits letztes Jahr berichtet, dass zu Beginn der Pandemie, als kaum noch Masken erhältlich waren, die Kategorie der Corona-Pandemie-Atemschutzmasken (CPA) rechtlich und vorübergehend neu geschaffen wurde. Weil der Versorgungsengpass für Atemschutzmasken schließlich aber nicht mehr gegeben war, ist diese Sonderregelung für die Einfuhr und das erstmalige Bereitstellen seit dem 1. Oktober 2020 nicht mehr gültig. Im Handel dürfen derartige CPA-Schutzmasken dennoch, wie auch die ABDA aktuell erklärt, befristet für die Dauer der Gültigkeit der Medizinischer Bedarf Versorgungssicherstellungsverordnung weiter angeboten und bereitgestellt werden. 

Auch das Regierungspräsidium Tübingen erklärte Ende 2020 gegenüber DAZ.online, dass an solchen CPA-Masken aber keine CE-Kennzeichnung oder andere irreführende Kennzeichnungen (z. B. FFP oder Verweise auf die DIN EN 149) angebracht werden dürften. Das Bestätigungsschreiben sei in Kopie an alle Käufer beziehungsweise Zwischenhändler bis zum Verwender jeder Abgabeeinheit beizufügen, hieß es außerdem. 

Für die Prüfung von FFP2- und FFP3-Atemschutzmasken hat DAZ.online vergangenes Jahr eine Checkliste für Apotheker erstellt.


Diana Moll, Apothekerin und Redakteurin, Deutsche Apotheker Zeitung (dm)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

FFP2, KN95, EN 149, GB2626, CE, CPA

Atemschutzmasken: Wann Misstrauen angebracht ist

Auch ohne CE-Kennzeichen verkehrsfähig?

Masken, Masken und … immer noch Masken

Atemschutzmasken in der Corona-Pandemie

Welche Verantwortung liegt beim Apotheker?

Kennzeichnung verkehrsfähiger FFP2-Masken

Alles CE oder was?

16 Kommentare

Masken

von Liane Schumacher am 24.01.2021 um 15:58 Uhr

Was ist denn das für ein Wirrwarr-Spiel mit den Masken. Man weiss doch garnicht mehr was gut und richtig ist oder falsch. Warum wird der Bürger so verwirrt und dann vielleicht noch bestraft, weil die Apotheke ihm eine falsche Maske gegeben hat! Hier ticken doch die Politiker alle nicht richtig. Verblödet und verwirrt das Volk nur. Hauptsache ihr wist Bescheid uns Euch geht es gut. Das ist ja alles furchtbar. Schlißt auch noch weitere Krankenhäuser. Jetzt kommt das Virus B117! Hr. Spahn kauft ja auch schon wieder neuen Impfstoff!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Habe KN95 mit CE bekommen

von Eine Fragende am 22.01.2021 um 15:08 Uhr

Ich kommentiere hier, weil ich unter dem Artikel vom 19.01. keine Kommentarmöglichkeit gefunden habe.

Nach all dem bin ich ich recht verwirrt.

Im Dezember habe ich meine 3 Masken aus meiner Lieblings-Apotheke abgeholt. Ich bekam sie lose in einer Art Brotbeutel aus Papier mit Apothekenaufdruck. Der Beutel war nicht verschlossen, nur umgeschlagen.

Auf den Masken steht u.a.: AIKALOR CE0598 KN95. nach Ihrem Artikel dürfte es die gar nicht geben, oder doch? Jede*r sagt da anscheinend was anderes. Bisher habe ich nur Stoff- und OP-Masken getragen.

Heute habe ich die Maske zum ersten Mal aufgesetzt, weil ich zum Arzt musste. Nach dem Treppensteigen (nur in den 2. Stock) hatte ich schon das Gefühl zu ersticken, weil ich zu wenig Luft bekommen habe. Musste dann immer wieder kurz die Maske lüften und einen Schluck Frischluft nehmen, sonst wäre ich wohl umgekippt.

Ich bin gesund (war nur eine Routineuntersuchung) und normalerweise nicht kurzatmig.

Liegt das nun an mir, oder an den Masken, oder an beidem? Sollte ich die Masken zurückbringen? Die würden sicher weggeworfen, weil sie nicht einzeln verpackt sind.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Habe KN95 mit CE bekommen

von Eine Fragende am 22.01.2021 um 15:18 Uhr

Nachtrag:
Die Masken, die ich in der Apotheke bekommen habe, sehen genau so aus und sind ebenso beschriftet wie diese hier auf eBay "aus privatem Überbestand":
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/ffp2-schutzmasken-masken-ce-zertifiziert/1633843469-224-6820

KN 95 Maske

von Nijaz OHRANOVIC am 20.01.2021 um 13:43 Uhr

Ich habe KN95 MASKE,WO STEHT NUR KN95,SIND DIE MASKE RICHTIG?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: KN 95 Maske

von Iduna am 22.01.2021 um 11:24 Uhr

Ja, die Maske ist bis März erlaubt.

Masken,

von Monika am 14.01.2021 um 17:57 Uhr

Ich lese mit großem Interesse die Kommentare über Masken,die Masken alleine helfen uns nicht Corona zu Überstehen sondern genau so wichtig ist der Abstand und waschen der Hände,was leider sehr oft vergessen wird.Meine Meinung ist,am Anfang der Pandemie waren wir froh überhaupt die Stoffmaske zu haben,aber jetzt sollten wir alle die richtigen Masken tragen,und sie sollten weiterhin kostenlos abgegeben werden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

KN95

von Martin am 07.01.2021 um 17:27 Uhr

Sind Masken KN 95 wo auf der Verpackung No Medicel steht für den Rettungsdienst zugelassen

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: KN95

von Jeanne am 07.01.2021 um 17:37 Uhr

Das würde mich sich mal interessieren, da wir auch in der Klinik mit KN 95 Masken,die den Vermerk "non medical" haben, arbeiten müssen,auch Covid Abstriche nehmen müssen. Von Seiten der Klinikleitung heißt es,sie hätten die Masken intern auf ihre Sicherheit geprüft.....

Hautprobleme

von Jutta Kabus am 06.01.2021 um 20:30 Uhr

Ich habe durch meine FF2 Maske dicke Pusteln bekommen, sowie andauerndes Niesen, und eine laufende Nase. Ich laufe nun zu Hause mit Tamons in den Nasenlöchern rum. Auf die Pusteln kommt Antibiotikasalbe Es ist schrecklich. Heute habe ich die zwei eingepckten noch ungebrauchten Masken in der Apotheke umgetauscht .Allerdings weiß ich noch nicht, ob ich nochmal, wenn meine Probkeme weg sind, mit denen einen Versuch starte .
Mit meinen normalen Altagsmasken habe ich nie etwas negatives gehabt, außer eine beschlagene Brille.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

KN95 Masken

von Sven Erik Fischer am 06.01.2021 um 17:57 Uhr

Nach den letzten Jahr und vielen verschiedenen Masken die ich trug. Nachdem ich bereits Covid-19 erkrankt war. Bin ich hergegangen und habe auf internationaler Ebene auch über Masken informiert. Deswegen neige ich nun dazu FFP2 Masken durch KN95 zu ersetzen. KN 95 Standart ist ist jeher sicherer und zuverlässiger wie FFP2 Standart. Meist liegen beide jeher gleichauf. Bei KN95 sollte aber der Nachweis vorhanden, erkennbar meist mit den kleinen Zettel mit der chinesischen Schrift. Betrifft alle Schutzmasken aus China.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

KN95 Masken mit CE Aufdruck

von Peter UhrigKN95 Masken mit CE am 06.01.2021 um 17:37 Uhr

Aus China importierte FFP Schutzmasken sind meistens mit einem "CE" Aufdruck versehen. Dieses steht für "C"hina "E"xport und hat nichts mit dem Europäischem CE zu tun.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: KN95 Masken mit CE Aufdruck

von Gagga am 23.01.2021 um 16:56 Uhr

Netter Versuch...
CE = Conformité Européenne!

KN95 Masken vom Staat für 60+

von Bine am 06.01.2021 um 12:15 Uhr

Ich habe meine 3 Masken, vom Staat angeblich CE geprüft, zurückgegeben und traf auf einen total irritierten Apotheker, der meinte, es sei mit den Masken alles ok. Die CE Prüfnummern-Recherche ergab ein Institut in Istanbul
Die Masken made in China waren definitiv nicht das, was die Umverpackung versprach.
Danke für diesen sehr erhellenden Artikel !

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: KN95 Masken vom Staat für 60

von Frank Hartmann am 06.01.2021 um 17:11 Uhr

An Kunden wie Ihnen kann man verzweifeln. Ein Institut in Istanbul darf prüfen. Unsere Masken wurden in Irland geprüft, alles gut. Sie verwechseln da vieles.

endlich...

von mask am 06.01.2021 um 8:57 Uhr

Endlich wird mal öffentlich klargestellt, dass die Verordnung selbst KN95 Masken zur Ausgabe listet! P2 und DS2 scheint keinen zu interessieren. Als ob CE Zeichen und vierstellige Nummer eine Garantie für alles ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: endlich

von Conny am 06.01.2021 um 11:16 Uhr

Es liest halt nur kein Schwein

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.