MMP-Interview mit dem Verband der Hämophilie Apotheken

Hämophilie: Patientenversorgung über die Apotheken

Stuttgart - 03.09.2020, 10:30 Uhr

Seit 1. September versorgen Apotheken die Hämophiliepatienten. (Foto: ChristArt / stock.adobe.com)

Seit 1. September versorgen Apotheken die Hämophiliepatienten. (Foto: ChristArt / stock.adobe.com)


Seit dem 1. September erhalten Hämophiliepatienten ihre Arzneimittel über die Apotheken. Um Hämophilie-Apotheken zu vernetzen und die Patienten optimal zu versorgen hat sich im Mai der Verband der Hämophilie Apotheken (VAH) gegründet. 
Dr. Tanja Sausele von der MMP hat mit  Claudia Neuhaus, VAH-Vorsitzende, gesprochen. Wer noch mehr über Hämophilie und die Versorgung erfahren möchte: Es gibt ein extra Webinar.

Patienten mit Hämophilie waren bislang eher die Ausnahme in der Apotheke. Mit dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) änderte sich dies zum 1. September 2020, und Arzneimittel zur Behandlung der Hämophilie werden künftig über Apotheken vertrieben. Den Herausforderungen dieser Spezialversorgung stellt man sich besser gemeinsam als allein: Am 25. Mai hat sich der „Verband der Hämophilie Apotheken“ (VAH) gegründet. Der Verband möchte für zwei Bereiche stehen: zum einen für die Vernetzung, Fortbildung und Unterstützung von Hämophilie-Apotheken, zum anderen – gemeinsam mit Experten aus der Hämophilie-Versorgung – für die Entwicklung und Definition von Qualitätsmaßstäben, um Patienten sicher zu versorgen, und zwar „flächendeckend und wohnortnah“, erklärte Claudia Neuhaus, die Vorsitzende des VAH, in einer Mitteilung. Sie war nun im Gespräch mit Dr. Tanja Sausele, Apothekerin und Redakteurin der MMP (Medizinische Monatszeitschrift für Pharmazeuten).

Was sind Neuhaus' Erfahrungen mit Antikörpern zur Hämophilie-Behandlung, die bereits seit zwei Jahren über über die Apotheken vertrieben werden? Was will sie mit dem VHA bis in fünf Jahren erreicht haben? Auf Pharmakotherapie.blog lesen Sie das gesamte Interview „Hämophilie: Patientenversorgung ab jetzt über die Apotheken“.

MMP-Webinar zu Hämophilie

Wenn Sie noch mehr über die 

Pathogenese und Klinik der Hämophilie 
■ Geschichte der Hämophilietherapie 
■ Aktuelle und zukünftige Therapieoptionen 
■ (Neu-)Strukturierung der Versorgung in Deutschland

wissen möchten: Am Dienstag, den 22. September (20:00 - 21:00 Uhr), bringt Dr. med. Georg Goldmann, Oberarzt am Hämophiliezentrum am Universitätsklinikum Bonn, im MMP-Webinar „Hämophilie – Pathogenese, Therapie und pharmazeutische Versorgung“ Sie auf den aktuellen Stand. 
Das Webinar ist mit einem Fortbildungspunkt akkreditiert. Kostenlos anmelden können Sie sich hier.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Künftig versorgen Apotheker Bluter mit Hämophilie-Präparaten

Gerinnungsfaktoren aus der Apotheke

Was man bei Abgabe der Gerinnungspräparate beachten muss

Hämophilie-Produkte in der Apotheke

Faktorpräparate aus der Apotheke

Herausforderung Hämophilie-Versorgung

Wie läuft die Versorgung von Patienten mit Hämophilie-Arzneimitteln in den Apotheken?

Erfolgreicher Auftakt

Ein Jahr Hämophilieversorgung in Apotheken

Hämophilie-Arzneimittel auf Rezept – was ist zu beachten?

Faktorpräparate aus der Apotheke

Hämostaseologen wollen keine (Re-)Importe

Versorgungsapotheker bündeln Kräfte

BVVA wird Dachverband für weitere Spezialversorger

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.