Online-Arztpraxis

Teleclinic bekennt sich zu Vor-Ort-Apotheken

Stuttgart - 05.12.2019, 15:45 Uhr

(Screenshot teleclinic.com)

(Screenshot teleclinic.com)


Bei der zunehmenden Digitalisierung der Arzneimittelversorgung spielt die Münchener Telemedizin-Plattform Teleclinic eine wichtige Rolle. Das Unternehmen ist sowohl im E-Rezept-Projekt „GERDA“ aktiv, bietet aber auch gemeinsam mit dem Apotheken-Dienstleister apotheken.de eine E-Rezept-Lösung an. Lange wurde darüber spekuliert, ob sich die Teleclinic dem Versandhandel öffnet – es soll auch intensive Verhandlungen gegeben haben. Nun stellt das Unternehmen aber klar: Bei allen zukünftigen Projekten ist die Apotheke vor Ort Ansprechpartner Nummer eins.

Die Teleclinic ist bei der Digitalisierung der ambulanten Gesundheitsversorgung eines der führenden Unternehmen in Deutschland. Nachdem sich die Landesärztekammer Baden-Württemberg als erste Kammer 2017 dazu entschied, vorerst im Rahmen von Modellprojekten Fernbehandlungen zu erlauben, stieg die Teleclinic direkt ein. Inzwischen ist das Fernbehandlungsverbot auch in der Musterberufsordnung der Ärzte gekippt, ebenso wie das Fernverordnungsverbot – Online-Ärzte dürfen jetzt auch wieder Arzneimittel verordnen. Für Online-Praxen gibt es also keine größeren Beschränkungen mehr.

Vor diesem Hintergrund ist auch der Einstieg des schwedischen Konzerns Kry zu verstehen: Die Schweden waren mit ihrer Online-Praxis schon in fünf Ländern aktiv – insbesondere in England, wo Arztbesuche immer häufiger ausschließlich per Video-Telefonie stattfinden. Mit der DocMorris-Kooperation zeigt Kry deutlich: Im deutschen Markt ist Musik. Auch bei der Teleclinic war immer wieder diskutiert worden, ob sich das Unternehmen in Richtung Versandhandel ausrichtet.

Zunächst hatte es dafür eigentlich keine Zeichen gegeben: Die Teleclinic kooperierte sehr früh mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg und lieferte die Technik hinter der KV-eigenen Online-Praxis „DocDirekt“. Inzwischen sind an das DocDirekt-Modell auch die Apotheker angeschlossen: Die Online-Ärzte verordnen Arzneimittel, die die Apotheker derzeit in zwei Testregionen via E-Rezept beliefern können. In einem weiteren Versorgungsmodell kooperiert die Teleclinic auch bereits mit Vor-Ort-Apotheken. Gemeinsam mit apotheken.de, dem Apotheken-Dienstleister des Deutschen Apotheker Verlages, startete das Unternehmen das erste E-Rezept-Modell Deutschlands, bei dem es zunächst aber nur um Privatrezepte ging. Dem Vernehmen nach hatte die Teleclinic in den vergangenen Monaten aber auch immer wieder Verhandlungen mit großen aus- und inländischen Versandhändlern geführt.

Nun steht für das Unternehmen aber fest, dass man sich in Zukunft noch intensiver auf die Zusammenarbeit mit den Vor-Ort-Apotheken konzentrieren werde, erklärte Firmenchefin Katharina Jünger gegenüber DAZ.online. Man habe sich daher auch ganz bewusst dafür entschieden, jetzt mit einer deutschen, auch lokal tätigen Versandapotheke aus dem Großraum Stuttgart zu kooperieren. Etwaige Kooperationen sowie weitere Gespräche mit EU-Versendern schloss Jünger aus. Die Teleclinic-Chefin wörtlich:


Wir sind sehr froh, dass wir unsere Kooperation mit apotheken.de nicht nur beibehalten, sondern in den letzten Monaten sehr erfolgreich ausgebaut und weiterentwickelt haben. Bei Teleclinic sind wir davon überzeugt, dass es beim E-Rezept und der weiteren Digitalisierung der Arzneimittelversorgung nationale Lösungen geben sollte – auch ohne europäische Großkonzerne. Denn wir sehen deutlich die Vorteile für die Patienten: Nur in Apotheken können die Patienten schnell beraten werden und ihr Arzneimittel beziehen. Eine Kooperation mit ausländischen Versandhändlern kommt für uns deswegen nicht in Frage – die Versorgungsnachteile für den Patienten sind einfach zu groß. Gerade bei dringenden medizinischen Fällen oder wenn man den Weg zur Arztpraxis nicht schafft – und deswegen die Teleclinic kontaktiert – ist es wichtig, auch schnell an Arzneimittel zu kommen. Das ist mit EU-Versendern wie DocMorris nicht möglich. Natürlich können auch wir den Versandhandel nicht ausblenden. Um die Versorgung aber qualitativ hoch zu halten, kooperieren wir seit kurzer Zeit mit einer deutschen Versandapotheke.“

Katharina Jünger, Teleclinic




Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.