CHMP empfiehlt Zulassungserweiterung

Shingrix schon ab 18 Jahren

Stuttgart - 27.07.2020, 13:00 Uhr

Der Humanarzneimittelausschuss der EMA rät, die Zulassung von Shingrix für ab 18-Jährige zu erweitern. (Foto: imago images / ZUMA Press)

Der Humanarzneimittelausschuss der EMA rät, die Zulassung von Shingrix für ab 18-Jährige zu erweitern. (Foto: imago images / ZUMA Press)


Lieferengpässe bei Shingrix verschärft?

Die Indikationserweiterung könnte, so die Europäische Kommission der CHMP-Empfehlung folgt, die angespannte Liefersituation zusätzlich verschärfen. Für eine vollständige Impfserie sind zwei Dosen erforderlich. Für die Dauer eines Engpasses rät die STIKO (Ständige Impfkommission) am Robert Koch-Institut, zunächst jeden Patienten zweimal zu impfen, bevor die Ärzte neue Impfserien an weiteren Patienten starten. Zudem sollten neue Impfserien nur gestartet werden, wenn die Verfügbarkeit der zweiten Shingrix®-Dosis gesichert sei, denn eine mit Shingrix® begonnene Impfung sollte mit Shingrix® beendet werden. Die Verwendung des Lebendimpfstoffes Zostavax® wird von der STIKO nicht empfohlen. Erste Daten gibt es bereits zu verspäteten zweiten Impfdosen. Demnach ist die Antikörperkonzentration zwar nach einem zweimonatigem Impfabstand höher als nach zwölfmonatigem, dennoch waren die Antikörperkonzentrationen jeweils höher als der Ausgangswert. Das Arzneitelegramm kam im November 2019 zu dem Schluss: „Aufgrund dieser Datenlage sollte auf die zweite Shingrix®-Dosis auch im Falle einer Verspätung nicht verzichtet werden.“

Zoster-artige Hautläsionen nach Impfung

Erst vor kurzem rief die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) dazu auf, Nebenwirkungen nach einer Shingrix-Impfung zu melden, da Fälle berichtet worden waren, in denen Patienten in engem zeitlichem Zusammenhang mit einer Shingrix-Impfung an Herpes zoster erkrankt sind. Ob tatsächlich ein kausaler Zusammenhang besteht, lasse sich derzeit noch nicht abschließend beurteilen. Die Fachinformation rät jedoch zur Vorsicht bei Herpes zoster in der Vorgeschichte.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Lieferengpass beim Gürtelrose-Impfstoff

Schützt Shingrix auch bei verspäteter zweiter Dosis?

Lieferengpass

Wo bleibt Shingrix?

Lieferengpässe verhinderten Durchimpfung

Zwei Jahre Shingrix – wo stehen wir bei den Impfquoten?

Immunantwort wird auch bei größerem Impfabstand induziert

Zweite Shingrix-Dosis besser spät als nie

Engpässe wegen hoher Nachfrage

Shingrix erst im Juli wieder lieferbar

STIKO empfiehlt Totimpfstoff gegen Herpes zoster ab 60 Jahren – Warten auf Kostenerstattung

Zweimal impfen gegen Gürtelrose

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)