Schriftliche Anfrage 

„Pille danach“ ohne Rezept: Helling-Plahr (FDP) begrüßt steigende Abgabezahlen 

Berlin - 22.02.2019, 17:45 Uhr

Die FDP-Gesundheitspolitikerin Katrin Helling-Plahr findet es eine erfreuliche Entwicklung, dass durch den OTC-Switch mehr Frauen von der Möglichkeit der Notfallkontrazeption Gebrauch machen. (c / Foto: Katrin Helling-Plahr MdB)

Die FDP-Gesundheitspolitikerin Katrin Helling-Plahr findet es eine erfreuliche Entwicklung, dass durch den OTC-Switch mehr Frauen von der Möglichkeit der Notfallkontrazeption Gebrauch machen. (c / Foto: Katrin Helling-Plahr MdB)


Seit dem OTC-Switch von Levonorgestrel und Ulipristal ist die Zahl der Kassenrezepte mit Notfallkontrazeptiva auf ein Viertel gesunken. Dies geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf die schriftliche Anfrage der FDP-Gesundheitspolitikerin Katrin Helling-Plahr hervor. Marktstatistiken zufolge werden die Notfallkontrazeptiva vermehrt ohne Rezept abgegeben. Eine erfreuliche Entwicklung, die zeigt, dass die Hürde des Arztbesuchs für viele Frauen zu hoch war, findet Helling-Plahr.

Am gestrigen Donnerstag hat der Bundestag die umstrittene § 219a-Reform beschlossen. Ärzte dürfen künftig darüber informieren, dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, aber keine weiteren Informationen darüber hinaus geben. Der Kompromiss stieß innerhalb und außerhalb der Großen Koalition auf Kritik.

FDP fragt nach Notfallkontrazeptiva

Im Windschatten der emotional geführten Abtreibungsdebatte erkundigte sich vor einigen Tagen die FDP-Bundestagsabgeordnete Katrin Helling-Plahr in einer schriftlichen Anfrage nach der Notfalllösung, um ungewollte Schwangerschaften zu verhindern. Konkret fragte die Fachanwältin für Medizinrecht nach den Abgabezahlen zu Notfallkontrazeptiva in Apotheken in den vergangenen acht Jahren. 

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) beantwortete diese Frage allerdings nur partiell. So listete die parlamentarische Staatssekretärin Sabine Weiss (CDU) lediglich die Zahlen der ärztlichen Verschreibung zu Lasten der GKV zwischen 2012 und 2017 auf. Diese entwickelten sich rückläufig: So wurden beispielsweise 2014 noch 87.946 Rezepte zu Notfallkontrazeptiva ausgestellt, 2017 waren es nur noch 19.419.

Seit OTC-Switch steigen Abgabezahlen

Doch die BMG-Zahlen liefern nur das halbe Bild. So wurden am 6. März 2015 Notfallkontrazeptiva mit den Wirkstoffen Levonorgestrel (PiDaNa®) und Ulipristal (EllaOne®) aus der Verschreibungspflicht entlassen. Auch zuvor wurde die Notfallverhütung wesentlich häufiger auf einem Privatrezept verordnet, da die Verschreibung zulasten der GKV ohnehin nur bis zum 20. Lebensjahr möglich ist.

Dem Marktforschungsinstitut IQVIA zufolge wurden 2014 viermal so viele (393.200) Privatrezepte wie Kassenverordnungen über Notfallverhütungen ausgestellt. Seit 2015 entfällt der Löwenanteil auf die rezeptfreie Abgabe. So wurden 2015 bereits 472.500 Packungen abgeben, 2018 waren es mit 803.400 fast doppelt so viele.

Helling-Plahr: „erfreuliche Entwicklung“

Für die Fragestellerin Helling-Plahr eine erfreuliche Entwicklung. Diese zeige, dass die Hürde „ärztliche Verschreibung“ für viele Frauen zu hoch gewesen sei, weshalb sie die „Pille danach“ nicht in Anspruch genommen hätten. „Früher sind einige Frauen nach unverhütetem Geschlechtsverkehr aus Scham nicht zum Arzt gegangen. Die Folge waren ungewollte Schwangerschaften. Seit der Aufhebung der Rezeptpflicht für Notfallkontrazeptiva sind die Abtreibungszahlen nun tendenziell rückläufig“, erklärte die 32-Jährige gegenüber DAZ.online.

Die Bedenken von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), dass Frauen die Notfallverhütung zu leichtfertig wie „Smarties“ einsetzen könnten, teilt die Gesundheitspolitikerin nicht: „Die Befürchtung, dass nach einer Liberalisierung ungeschützter Geschlechtsverkehr und die spätere Einnahme der ,Pille danach' zur Normalität wird, hat sich nicht bewahrheitet: Die Abgabezahlen befinden sich auch weiterhin auf insgesamt relativ niedrigem Niveau"

Hohe Verantwortung für die Apotheker

Mit dem OTC-Switch kam auf die Apotheker eine große Verantwortung in der Beratung zu. Diese Rolle wurde in der Vergangenheit nicht von allen Beteiligten positiv gesehen. So warf im vergangenen Jahr der Berufsverband der Frauenärzte (bvf) den Apothekern vor, an einem Anstieg der Zahl von Schwangerschaftsabbrüchen mit schuld zu sein.

Aus Sicht der ABDA entbehren die Vorwürfe gegen die Apotheker jeder Grundlage. Die Pharmazeuten wurden seit dem OTC-Switch mit zahlreichen Fortbildungen und Schulungen vorbereitet. Der bvf sei gemeinsam mit dem BMG, dem BfArM und anderen Vereinigungen an der Erstellung der Leitlinien über die Notfallverhütung in der Selbstmedikation der Bundesapothekerkammer beteiligt gewesen.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Helling-Plahr zu steigenden Absatzzahlen bei Notfallkontrazeptiva

„Eine erfreuliche Entwicklung“

Helling-Plahr zu Suizid-BtM

Das Leid ist der Regierung egal

FDP-Abgeordnete wirft BMG bei Ebay-Arzneiverkäufen Planlosigkeit und Ignoranz vor

Regeln muss man durchsetzen!

„Pille danach“ und Schwangerschaftsabbrüche 

ABDA: „Die These der Frauenärzte ist abenteuerlich“

Entscheidungshilfen für die Abgabe

LNG oder UPA – das ist hier die Frage

1 Kommentar

Der Vergleich war nicht so "smart" ...

von Andreas P. Schenkel am 22.02.2019 um 22:23 Uhr

Ich denke, bei der "Smarties"-Äußerung hat der Gesundheitsminister ungeschützten Gedanken-Raushau praktiziert, aber dies ist ja bei ihm eh' zur Normalität geworden.

Alleine der Preis einer Notfallverhütungs-Dosis wird sicherlich die meisten Frauen vor einem leichtfertigen Gebrauch der "Pille danach" abhalten, denn die Packung ist deutlich teurer als so manche 6-Monats-Packung von preisgünstigen generischen Kontrazeptiva. Abgesehen davon bin ich mir sicher, dass es ohnehin nur sehr wenige leichtfertige Frauen hierbei geben wird.

Zum unsachlichen und verleumderischen bvf-Geplapper gibt es nach wie vor nur eines zu sagen: Fade und grottenschlecht fabrizierte Fake-News.

Außerdem: Schön, dass bei so manchen FDP-Politikern unsere Dienste an der Allgemeinheit doch noch wertgeschätzt werden, es wäre schon, dies jedoch rasch in konkrete unterstützende Politik umzusetzen. Frau Helling-Plahr, viele Grüße aus dem Nacht- und Notdienst. Und nein, wir wollen keine "Apothekerpartei FDP", wir wollen nur fair behandelt werden. Honorar hat nichts mit Hohn zu tun!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.