Leserbrief an den Tagesspiegel

AMK verteidigt Apotheker im „Pille danach-Konflikt“

Berlin - 13.03.2018, 15:30 Uhr

Die Gynäkologen haben in einer Pressemitteilung die Apotheker mitverantwortlich für die Zunahme der Abtreibungen in 2017 gemacht. Die Apotheker setzten sich gegen die Vorwürfe heftig zur Wehr. (Foto: Imago)

Die Gynäkologen haben in einer Pressemitteilung die Apotheker mitverantwortlich für die Zunahme der Abtreibungen in 2017 gemacht. Die Apotheker setzten sich gegen die Vorwürfe heftig zur Wehr. (Foto: Imago)


Eine Pressemitteilung des Berufsverbandes der Frauenärzte sorgte in der vergangenen Woche für Aufruhr: Darin beschuldigte der Verband die Apotheker wegen vermeintlich ungenügender Beratung zu Notfallkontrazeptiva für die Zunahme von Abtreibungen in 2017 verantwortlich zu sein. Aus Sicht der ABDA entbehrt dieser postulierte Zusammenhang jeglicher Grundlage. Auch die AMK verteidigt vehement die Beratungsleistung der Apotheker in einem Leserbrief an den Berliner Tagesspiegel.

Vor einigen Tagen stellte der Berufsverband der Frauenärzte (bvf) eine gewagte These auf: In einer Pressemeldung behauptete der Präsident des bvf, Christian Albring, dass der OTC-Switch der „Pille danach“ für den Anstieg der Schwangerschaftsabbrüche in 2017 mitverantwortlich sei. Zudem gab er den Apothekern eine Mitschuld an der Zunahme der Abtreibungen, weil sie aus Sicht der Frauenärzte mangelhaft zur Notfallkontrazeption beraten würden.

Die Bundesvereinigung deutscher Apothekerverbände (ABDA) hatte sich gegen die Behauptungen des bvf in einer Stellungnahme, die DAZ.online vorliegt, entschieden zur Wehr gesetzt. Zum einen ist aus Sicht der ABDA eine Korrelation zwischen der Entlassung der Notfallkontrazeptiva aus der Verschreibungspflicht 2015 und einem Anstieg der Schwangerschaftsabbrüche in 2017 „abenteuerlich“. Zum anderen entbehre aus Sicht der Standesvertretung der Vorwurf der unzuverlässigen Beratung jeglicher Grundlage.

Kurzsichtiger Blick auf die Statistik

Die Debatte bewegt jedoch nicht nur die Fachwelt. Auch der „Tagesspiegel“ griff am vergangenen Wochenende die Pressemeldung des bvf in dem Beitrag „Plötzlich mehr Abtreibungen“ die Vorwürfe des bvf gegen die Apotheker auf. Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK), Martin Schulz, kritisiert in einem Leserbrief an den „Tagesspiegel“, der DAZ.online vorliegt, die Interpretation der Abtreibungs-Statistik des bvf. Zur Erklärung: Die Zeitung hatte über das Thema zuvor berichtet.

Zum einen müsse man aus Sicht des AMK-Vorsitzenden die absolute Zahl der Abbrüche in Relation zu der Anzahl der Frauen im gebärfähigen Alter setzen. Blicke man in den Zeitraum vor dem OTC-Switch zurück, war der prozentuale Anteil der Abtreibungen außerdem auch nicht geringer als in 2017: „Im Jahr 2017 gab es 58 Schwangerschaftsabbrüche pro 10.000 Frauen. Zum Vergleich: Im Jahr 2012 - als die ,Pille danach' noch verschreibungspflichtig war - waren es 59 Abbrüche pro 10.000 Frauen“, beschreibt Schulz die Datenlage in dem Leserbrief.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

„Pille danach“ und Schwangerschaftsabbrüche 

ABDA: „Die These der Frauenärzte ist abenteuerlich“

Rezeptfreie „Pille danach“

Frauenärzte dagegen, aber gesprächsbereit

Frauenärzte und die „Pille danach“

Ich würfel mir eine Statistik

Konträre Reaktionen auf Expertenempfehlung – Linke machen Druck

Regierung prüft Freigabe der „Pille danach“

Entscheidungshilfen für die Abgabe

LNG oder UPA – das ist hier die Frage

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.