Retax-Quickie

Hilfsmittel zulasten der BG: Sind Mischrezepte erlaubt?

Stuttgart - 31.05.2018, 10:05 Uhr

Spacer und Asthmaspray auf einem Rezept? Bei der GKV nicht möglich, doch was sagt die BG? (Foto: laboko / stock.adobe.com)

Spacer und Asthmaspray auf einem Rezept? Bei der GKV nicht möglich, doch was sagt die BG? (Foto: laboko / stock.adobe.com)


Insulin und Lanzetten oder ein parental zu verabreichendes Mittel und das Infusionsbesteck auf einem Rezept? Ein No-Go. Mischrezepte sind in Apotheken ein ständiges Ärgernis, da sie nicht zulasten der GKV abgerechnet werden können. Bezahlt werden dann nur die Arzneimittel. Auch zulasten der gesetzlichen Unfallversicherung werden gelegentlich Hilfsmittel verordnet. Gelten da dieselben Regeln?

Verordnungen infolge von Arbeitsunfällen oder einer Berufskrankheit haben einen Sonderstatus. Denn die Kosten trägt nicht die „normale“ Krankenkasse, sondern die gesetzliche Unfallversicherung. Viele Dinge sind ähnlich wie bei Rezepten zulasten der Gesetzlichen Krankenversicherung – aber nicht alles. So gibt es beispielsweise derzeit keine Rabattverträge, es werden keine Zuzahlungen fällig. Mehrkosten gibt es grundsätzlich schon. Wenn der Arzt es aber aus medizinischen Gründen für notwendig erachtet, dass der Patient ein Arzneimittel erhält, dessen Preis über dem Festbetrag liegt, kann er ihn von den Mehrkosten „befreien“. Dafür reicht beispielsweise das schlichte Setzen des Aut-idem-Kreuzes. Zudem regelt bei der gesetzlichen Unfallversicherung der Arzneiversorgungsvertrag nicht nur die Versorgung mit Arzneimitteln, Verbandmitteln und Medizinprodukten, sondern auch die mit „apothekenüblichen Waren“ gemäß § 1a Absatz 10 Apothekenbetriebsordnung, inklusive der Hilfsmittel.

Mehr zum Thema

gesetzliche Unfallversicherung

BG-Rezepte beliefern – so geht's

Auch zulasten der BG werden gelegentlich Hilfsmittel und Arzneimittel für ein und denselben Patienten verordnet. An das DeutscheApothekenPortal wurde die Frage herangetragen, ob dies auf einem Rezept möglich ist, also als sogenannte Mischverordnung. Die Frage liegt nahe, denn bei der GKV geht das nicht. Hilfsmittel müssen auf einem gesonderten Rezeptblatt (Muster 16) getrennt von Arznei- und Verbandmitteln und Teststreifen verordnet werden. Das Formular ist mit der Ziffer 7 im Statusfeld „Hilfsmittel“ zu kennzeichnen. Hintergrund ist, dass Hilfsmittel nicht budgetiert sind und daher getrennt von den budgetierten Arznei-, Verband- und Heilmitteln erfasst werden sollen. In der Regel hat der Apotheker hier auch eine Prüfpflicht. Bei Mischrezepten werden dann zumeist nur die Arzneimittel abgerechnet. So heißt es zum Bespiel im vdek-Vertrag, der deutschlandweit für die Ersatzkassen gilt: „Bei Verordnungsblättern, auf denen Arzneimittel gemeinsam mit Hilfsmitteln verordnet wurden, können nur die Arzneimittel abgerechnet werden.“



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

gesetzliche Unfallversicherung

BG-Rezepte beliefern – so geht's

Gesetzliche Unfallversicherung

Fragen und Antworten zu BG-Rezepten 

Berufsgenossenschaften retaxieren bei fehlenden Unfalldaten

Noch zeitgemäß?

Änderung der Verordnungsfähigkeit von Limptar

Zahlt nach dem Switch die Kasse?

Apothekenpflichtige Arzneimittel auf GKV-Rezepten

Bedingte Erstattung

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.