Weltweite Untersuchung

Nicht mehr als fünf Minuten beim Arzt, dafür aber mehr Verschreibungen

Remagen - 20.11.2017, 07:00 Uhr

Wie viel Zeit nehmen sich Ärzte für ihre Patienten? (Foto: gina sanders / stock.adobe,com)

Wie viel Zeit nehmen sich Ärzte für ihre Patienten? (Foto: gina sanders / stock.adobe,com)


Haben Sie mal die Zeit gestoppt, wenn Sie bei Ihrem Hausarzt waren? Eigentlich ist es gefühlt doch immer zu kurz, oder? Aber länger als fünf Minuten wahrscheinlich schon. Damit wären deutsche Patienten immer noch besser dran als die Hälfte der Weltbevölkerung. Dies hat eine umfangreiche Auswertung von Daten aus 67 Ländern ergeben. 

In der halben Welt dauern Besuche von Patienten bei ihrem Hausarzt nicht länger als fünf Minuten. Dies hat die größte internationale Studie ihrer Art ergeben, die jetzt online im British Medical Journal (BMJ) veröffentlicht wurde.

Um die potenziellen Auswirkungen der Dauer von Arztbesuchen in der Primärversorgung auf Patienten und das Gesundheitssystem zu ermitteln, hat ein Forscherteam von den Universitäten von Cambridge, Oxford, Edinburgh, Porto und Helsinki sowie vom Imperial College London umfangreiche Datenmengen durchforstet. Konkret sichtete die Gruppe 178 relevante Studien aus 67 Ländern mit mehr als 28,5 Millionen Arztbesuchen. Die Publikationen erstreckten sich auf den Zeitraum von 1946 bis 2016 und schlossen auch sogenannte „graue Literatur“ aus Quellen außerhalb der Wissenschaftlichen Welt mit ein. 

Zwischen 48 Sekunden und 22,5 Minuten Zeit für den Patienten

Die Ergebnisse zeigten, dass die durchschnittliche Länge der Beratung bei den Ärzten der Primärversorgung sehr unterschiedlich ist. Sie reichte von 48 Sekunden in Bangladesh bis 22,5 Minuten in Schweden. In 15 Ländern dauerte ein Termin weniger als 5 und in weiteren 25 Ländern weniger als 10 Minuten. 11 Länder kommen auf unter 15 und weitere 13 auf unter 20 Minuten. Die 18 Länder mit einer Dauer von 5 Minuten oder darunter repräsentieren nach der Studie die Hälfte der Weltbevölkerung. 

Deutschland im Mittelfeld

Nach den jeweils neuesten verfügbaren Daten rangieren die Länder Schweden, USA, Bulgarien (nur eine Studie von schlechter Qualität), Norwegen und Finnland unter den Top 5. Für Deutschland wurde gemäß einer einbezogenen Erhebung aus dem Jahr 2002 (889 Konsultationen) ein Schnitt von 7,6 Minuten ermittelt, was uns einen Platz im Mittelfeld beschert. Frankreich kommt ebenfalls nach nur einer Studie aus dem selben Jahr (44.000 Konsultationen) auf einen Schnitt von 16 Minuten, die Niederlande nach Erhebungen aus 1987 und 2001 auf knapp 10 und die Schweiz (Daten aus 2002 und 2009) auf 16 bis 17 Minuten. Großbritannien hat sich über mehr als sechzig Jahre (zwischen 1952 und 2014) von 5 auf rund 9 Minuten gesteigert. Erstaunlich sind die USA, die im Jahr 2003 immerhin schon mit mehr als 15 Minuten angefangen haben und bis zum Jahr 2012 trotz relativer konstanter Arztdichte auf gut 21 Minuten zulegen konnten. Besorgniserregend finden die Autoren, dass die Dauer der Beratung sich in manchen Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu verkürzen scheint.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Selbstmedikation: Erste Switch-Konferenz des BAH

Apotheker wollen mehr Kompetenzen

Magen-Darm-Beschwerden konsequent behandeln

Für mehr Lebensqualität

Wie sich eine Apothekerfamilie die Freude an der Landapotheke bewahrt

Mehr Land als Lust?

Referentenentwurf

Mehr Hilfe bei Hilfsmitteln

Frauengesundheit und Apothekentests beim OTC-Gipfel in Düsseldorf

„Apotheken können viel mehr als Arzneimittelberatung“

Jahrestagung der GAA fokussiert AMTS-Schwachstellen

Mehr Arzneimitteltherapiesicherheit

Versandhandel mit Arzneimitteln und seine Auswirkungen auf die Apotheken

Mehr Selbstbewusstsein!

Ärzte-Forderungen zur Europawahl

Mehr Subsidiarität!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.