Antibiotika

Neuartiger Test verspricht schnelle Resistenz-Erkennung

Karlsruhe - 05.10.2017, 14:40 Uhr

In den USA haben Forscher einen 30-minütigen Schnelltest zur Erkennung von Antibiotika-Resistenzen entwickelt. (Foto: fotolia / jarun011)

In den USA haben Forscher einen 30-minütigen Schnelltest zur Erkennung von Antibiotika-Resistenzen entwickelt. (Foto: fotolia / jarun011)


Für Patienten mit Harnwegsinfekten haben US-amerikanische Forscher einen neuen Schnelltest entwickelt: In nur 30 Minuten soll dieser mittels genetischer Verfahren wie auch Zellkulturen feststellen, welche Antibiotika wirken. Allerdings steht noch einige Entwicklungsarbeit an, um den Test in die Arztpraxen und Kliniken zu bringen.

Schon seit vielen Jahren arbeiten viele Forschergruppen an Schnelltests, mit denen in kurzer Zeit ermittelt werden kann, welche Antibiotika einem Patienten helfen können und gegen welche die jeweiligen Bakterien Resistenzen gebildet haben. Dies könnte nicht nur die Behandlung beschleunigen, sondern auch den Antibiotika-Verbrauch minimieren und den unnötigen Einsatz von Reserve-Antibiotika vermeiden.

Wissenschaftler des California Institute of Technology (Caltech) im kalifornischen Pasadena sowie von der „University of California“ in Los Angeles haben in der aktuellen Ausgabe des Fachblatts „Science Translational Medicine“ nun einen neuartigen Schnelltest vorgestellt. Anders als andere Verfahren setzen sie dabei nicht nur auf genetische Analysen, um Resistenzgene zu erkennen – sondern sie kultivieren die Erreger auch, um möglichst verlässliche Diagnosen zu erzielen. Dies alles soll insgesamt weniger als 30 Minuten dauern, berichten die Forscher.

Statt Tagen nur noch Minuten

Bislang werden die Bakterien im Regelfall isoliert und vergleichsweise lange – teils über Tage – kultiviert. Den Wissenschaftlern gelang es nun offenbar, die Kultivierung auf nur eine Viertelstunde abzukürzen und über sehr präzise Verfahren Unterschiede im Wachstum von Bakterien zu detektieren, wenn diese entweder unkontrolliert wachsen oder verschiedenen Antibiotika ausgesetzt werden.

Die Forscher verifizierten ihre Ergebnisse Anhand von 51 Proben von Patienten, die sich Harnwegsinfektionen mit Escherichia coli zugezogen haben. Dabei testeten sie auf Resistenzen gegen zwei übliche Antibiotika, nämlich Ciprofloxacin und Nitrofurantoin. Wenn der Test noch um weitere Bakterien- sowie Antibiotikaarten erweitert werde, könnte er es erlauben, das optimale Antibiotikum noch beim Praxisaufenthalt eines Patienten zu ermitteln, sagen die Forscher.



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Redakteur DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.