Reaktion auf EuGH-Urteil

Apothekerin schreibt an alle 630 Bundestagsabgeordneten

Berlin - 18.11.2016, 13:20 Uhr

Post von Ines Eder: Alle 630 Bundestagsabgeordneten haben in den vergangenen Tagen einen Brief von einer Apothekerin erhalten, in dem sich die Pharmazeutin für ein Rx-Versandverbot stark macht. (Foto: dpa)

Post von Ines Eder: Alle 630 Bundestagsabgeordneten haben in den vergangenen Tagen einen Brief von einer Apothekerin erhalten, in dem sich die Pharmazeutin für ein Rx-Versandverbot stark macht. (Foto: dpa)


Eine Apothekerin aus dem niedersächsischen Braunschweig hat nach dem EuGH-Urteil zur Preisbindung persönliche Briefe an alle 630 Bundestagsabgeordneten verschickt. Ihre zentrale Botschaft: „Wachen Sie als Politiker nicht erst auf, wenn es zu spät ist!“ Einige Politiker haben ihr auch schon geantwortet.

Ines Eder hatte nach dem EuGH-Urteil eigentlich gar nicht vor, politisch aktiv zu werden. Sie ist zwar Delegierte der Kammerversammlung Niedersachsen und somit natürlich an allen berufspolitischen Entwicklungen interessiert. Doch eigentlich hatte sie andere Pläne. Gegenüber DAZ.online erklärt sie: „Ich war kurz vor dem EuGH-Urteil krank geworden und musste meinen Urlaub absagen. Weil ich meine Zeit sinnvoll nutzen wollte, begann ich unmittelbar nach Bekanntwerden des Urteils, Briefe an die Abgeordneten des Gesundheitsausschusses zu formulieren. Als ich damit fertig war, dachte ich mir, dass das eigentlich nicht reicht. Denn sollte es zu einem Gesetz kommen, in dem es um den Rx-Versandhandel geht, müssen ja alle Abgeordneten entscheiden.“ Also entschloss sie sich kurzum, alle Abgeordneten anzuschreiben.

Um die Arbeit überschaubar zu halten, verzichtete sie auf den Postweg und suchte sich die E-Mail-Adressen der Politiker aus dem Internet zusammen. Für die meisten Politiker benutzte sie die gleiche Vorlage. Aber: „Vielen Abgeordneten schrieb ich allerdings auch besondere Briefe, zum Beispiel Hr. Lauterbach. Nach seinen Äußerungen zum Versandhandel war es mir wichtig, ihm darzustellen, dass die Apotheke vor Ort eine unheimlich wichtige Funktion in der Gesellschaft hat.“

Preisbindung ist wichtig fürs Gesundheitswesen

In ihrem Schreiben spricht Eder zunächst die aus Ihrer Sicht bestehenden Vorteile der Rx-Preisbindung an: „Wenn Medikamente überall dasselbe kosten, bedeutet das für den Kunden Sicherheit, er kann in die nächstgelegene Apotheke gehen, ohne sich Gedanken machen zu müssen, ob er das Medikament irgendwo vielleicht doch billiger bekommt, der Kunde kann sich die Apotheke aussuchen, in der er am besten beraten wird“, heißt es in dem Schreiben.

Eder spricht sich gegen einen Preiswettbewerb in der Arzneimittelversorgung aus. Dass dieser zu Schieflagen führe, zeigten andere Sektoren: „Wie das ist, können Menschen in kleineren Orten oder abseits gelegenen Stadtteilen nachvollziehen, die bekommen heute ihre Grundnahrungsmittel nicht mehr in fußläufiger Entfernung, sondern müssen oft weite Wege in Kauf nehmen, auch hier hat Preiswettbewerb die kleinen Geschäfte zerstört.“ Die Pharmazeutin weist die Politiker ebenso darauf hin, dass ausländische Versender ihre Einkaufskonditionen frei aushandelten und somit ohnehin schon viel günstiger einkaufen könnten als deutsche Vor-Ort-Apotheken.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apothekerin appelliert an Bundestagsabgeordnete

„Wachen Sie auf“

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Gesundheitsminister empfängt Noweda-Chef und Geschäftsführer des Deutschen Apotheker Verlags

Gröhe nimmt Gutachten zum Rx-Versandverbot entgegen

Im August wird in Niedersachsen eine neue Kammerversammlung gewählt

Magdalene Linz verabschiedet sich

9. Zukunftskongress des Apothekerverbands Nordrhein

Rx-Versandverbot ist alternativlos

Europa-kritische Unterschriftenaktion

CDU und SPD kritisieren ABDA-Kampagne

Bericht von der Sächsischen Kammerversammlung

Rx-Versandverbot: Schmidt bleibt optimistisch

1 Kommentar

Danke an die Kollegin!

von Christiane Patzelt am 18.11.2016 um 14:04 Uhr

Werte Frau Eder, vielen, vielen Dank für Ihren Einsatz!
Und lassen Sie sich nicht von denen entmutigen, die Ihnen nicht antworten. Lassen Sie sich nicht entmutigen, die nicht in Ihrem Sinne antworten!
Freuen Sie sich über Zuspruch und über den Dank Ihrer KollegInnen, denn Sie lassen es nicht über sich ergehen, sondern Sie wehren sich gegen eine himmelschreiende Ungerechtigkeit!
Ich wünschte, wir wären (noch) mehr!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.