DAZ-Tipp

Halal, koscher oder vegan?

Stuttgart - 27.10.2016, 14:45 Uhr

Enthält das auch nichts Tierisches? Auch in der Apotheke ist man damit konfrontiert, dass Menschen auf bestimmte Nahrungsmittel verzichten. (Fotolia: annaia  / Fotolia.com)

Enthält das auch nichts Tierisches? Auch in der Apotheke ist man damit konfrontiert, dass Menschen auf bestimmte Nahrungsmittel verzichten. (Fotolia: annaia  / Fotolia.com)


Viele Menschen verzichten auf bestimmte Nahrungs- und Genussmittel wie z.B. Fleisch oder Alkohol. Vielleicht hat auch schon mal bei Ihnen in der Apotheke ein Kunde nachgefragt, ob in einer Kapsel Gelatine enthalten ist oder ob ein Arzneimittel bei der Herstellung an Tieren getestet wurde? In der aktuellen DAZ können Sie nachlesen, was für Menschen mit besonderen Anforderungen an ihre Ernährung wichtig ist.

Immer häufiger wünschen Kunden in der Apotheke Auskunft darüber, ob bestimmte Arzneimittel koscher, halal oder vegan sind. Hier ist es wichtig zu wissen, was die Begriffe bedeuten, worauf die Kunden Wert legen, welche Wirk- und Hilfsstoffe in den Arzneimitteln enthalten sind und wie sie hergestellt wurden. So zum Beispiel, ob die Kapsel Gelatine enthält und wenn ja, welches Tier als Quelle diente? Oder: Gibt es zu Heparin, das in der Dünndarmmukosa von Schweinen hergestellt wird, auch Alternativen? Oft lassen sich die Probleme ganz einfach lösen. So gibt es anstelle der Gelatinekapsel vielleicht auch eine Tablette oder ein Heißgetränk. Wenn Sie sich informieren möchten, auf was bei bestimmten Ernährungsformen zu achten ist, welche Arznei- und Hilfsstoffe besonders kritisch sind und wie Sie geeignete Alternativen für Ihre Kunden finden können, empfehle ich Ihnen den Artikel „Koscher, halal und vegan“ in der aktuellen DAZ.

Was steckt hinter den Apotheken-Siegeln?

Jede Apotheke ist anders. Sie unterscheiden sich im Umfang der von ihnen angebotenen Leistungen gegenüber den Kunden, aber auch in ihrer internen Struktur und dem Umgang mit den Mitarbeitern. Damit herausragende Leistungen auch nach außen hin sichtbar werden, können Apotheken Auszeichnungen und Zertifikate erwerben. Bietet die Apotheke gezielt fachgerechte Beratung für Schwangere, Stillende und Eltern mit Baby, so kann sie sich als „Babyfreundliche Apotheke“ auszeichnen lassen, und wer besonders zufriedene Angestellte hat, wird vielleicht „Top-Job Arbeitgeber des Jahres“. Welche Organisationen hinter diesen Auszeichnungen stehen, welche Anforderungen die Apotheke erfüllen müssen und ob es sich aus finanzieller Sicht lohnt, können Sie im Artikel „Sterne, Siegel, Zertifikate“ von DAZ-Herausgeber Peter Ditzel nachlesen.

DAZ-Volontär Mathias Schneider

Auch interessant

Goji-Beeren liegen im Trend und werden vielfach in den Medien für ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften beworben. Damit einher geht die Meinung, Naturprodukte könnten keinen Schaden anrichten. Aber weit gefehlt: Die roten Beeren können mitunter zu gefährlichen Arzneimittelinteraktionen führen. In unserem Top-Beraten-Fall „Super-Food mit Nebenwirkungen“ erfahren Sie, zu welchen Wechselwirkungen es bei der regelmäßigen Einnahme von Goji-Beeren kommen kann und welche Patienten besonders gefährdet sind.


Dr. Mathias Schneider, Apotheker, Volontär DAZ
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Was ist verboten, was ist erlaubt?

Koscher, halal und vegan

Kulturelle Hintergründe können Akzeptanz der Arzneimitteltherapie bestimmen

Andere Länder, andere Ängste

Superfood – Beratungswissen Teil 2

Goji-Beeren – das Risiko-Food

Beratungswissen für eine gut informierte Kundengruppe

„Einmal Ibu vegan, bitte!“

Goji-Beeren können mit Phenprocoumon interagieren

Super-Food mit Nebenwirkungen

Ansprüche an vegane Kosmetik

Natürlich schön

Neues Leitbild für Apotheker professionell erstellen und umsetzen

Fahrplan zum Ziel

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.