Apotheken-Verträge

Zyto-Konflikt zwischen Michael Hennrich und Barmer GEK

Berlin - 10.10.2016, 12:30 Uhr

Meinungswechsel bei der Barmer? Laut CDU-Politiker Michael Hennrich (links) hat Barmer-Chef Christoph Straub (rechts) ihm seine Zustimmung zu einem Kompromiss im Zyto-Streit signalisiert, sie nun aber zurückgenommen. (Fotos: Auerbach/dpa, Montage: DAZ.online)

Meinungswechsel bei der Barmer? Laut CDU-Politiker Michael Hennrich (links) hat Barmer-Chef Christoph Straub (rechts) ihm seine Zustimmung zu einem Kompromiss im Zyto-Streit signalisiert, sie nun aber zurückgenommen. (Fotos: Auerbach/dpa, Montage: DAZ.online)


In der Frage um die Zukunft der Zytostatika-Ausschreibungen der Krankenkassen droht nun eine neue Baustelle: CDU-Arzneimittelexperte Michael Hennrich versteht nicht, warum sich die Barmer GEK gegen eine Kompromisslösung mit Hersteller-Rabattverträgen ausspricht. Der Politiker meint, dass die Barmer ihm eigentlich schon ihre Zustimmung zu dem Modell zugesichert habe.

Konkret geht es um einen Vorschlag, den Hennrich vor etwa zwei Wochen gegenüber DAZ.online erläutert hatte: Der CDU-Politiker hatte sich damals dafür ausgesprochen, die exklusiven Apotheken-Ausschreibungen wieder abzuschaffen, weil die Union die freie Apothekenwahl wieder herstellen wolle. Damit die Krankenkassen aber ihre Einsparungen im Zyto-Bereich nicht komplett aufgeben müssen, hatte Hennrich vorgeschlagen, dass man Kassen und Zyto-Hersteller auf Landesebene Rabattverträge für die Arzneimittel aushandeln sollten. Auch seitens der Apothekerschaft wurde eine solche Ausschreibungsalternative ins Spiel gebracht. Die ABDA und der Verband Zytostatika-herstellender Apothekerinnen und Apotheker (VZA) zeigten sich hierfür aufgeschlossen..

Überraschenderweise schaffte es nun eine entsprechende Regelung in den Gesetzentwurf des Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetzes (AM-VSG): Den Plänen des Bundesgesundheitsministeriums zufolge sollen die Landesverbände der Krankenkassen und die Ersatzkassen „einheitlich und gemeinsam" mit den Herstellern Rabattverträge abschließen. Die an Apotheken gerichteten Ausschreibungen sollen entfallen. Zudem sollen Apotheker und Kassen eine neue Hilfstaxe aushandeln und die Apotheker den Kassen mehr Einblicke in ihre Einkaufspreise geben.

Hennrich verwundert über Sinneswechsel der Barmer

Gegenüber DAZ.online sagte Hennrich nun, dass er schon vor einigen Wochen mit Barmer-Chef Christoph Straub über seine Kompromisslösung gesprochen hat. Zur Erklärung: Die Zustimmung der Barmer GEK zu einem Kompromissvorschlag ist politisch nicht unwichtig. Denn gemeinsam mit der Techniker Krankenkasse, der KKH und der Deutschen BKK ist die Barmer GEK dem Ausschreibungsmodell der AOK gefolgt und hat die Zytostatika-Versorgung ebenfalls exklusiv bei den Apotheken ausgeschrieben. Würde die Barmer nun einem Kompromiss zustimmen, stünde die AOK mit der Verteidigung ihrer Ausschreibungen selbst im Kassenlager ziemlich alleine da. Zwar haben auch DAK und der Kassendienstleister SpectrumK Zyto-Verträge mit Apotheken abgeschlossen. Sie halten sich in der gegenwärtigen politischen Debatte allerdings zurück.

Laut Hennrich hat Straub auch signalisiert, dass seine Kasse sich Hersteller-Rabattverträgen auf Landesebene nicht in den Weg stellen würde. „Bei der AOK kann ich es gut verstehen, dass man gegen jegliche Kompromisslösung im Zyto-Bereich ist. Insofern akzeptiere ich deren Haltung in dem Konflikt. Die Barmer GEK hat mir allerdings mitgeteilt, dass man den Vorschlag mit den Rabattverträgen auf Landesebene als einen gangbaren Weg hält“, erklärte der CDU-Politiker.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Abschaffung der Apotheken-Zyto-Verträge

Barmer GEK kritisiert Gröhes Zyto-Pläne

Barmer GEK, TK, KKH und Deutsche BKK

Barmer startet Zyto-Ausschreibung

Barmer, TK, KKH und Deutsche BKK planen gemeinsam

Zytos zusammen ausschreiben

Barmer GEK Arzneimittelreport 2015 beklagt Anstieg der GKV-Arzneimittelausgaben

Kosten für Zytostatika im Fokus

Gabriel akzeptiert höhere Vergütung für Rezepturen – Zyto-Verträge sollen gestrichen werden

Pharma-Gesetz nimmt erste Hürde

Michael Hennrich (CDU) will freie Apothekenwahl erhalten und trotzdem sparen

Union bringt Zyto-Rabattverträge ins Spiel

2 Kommentare

Ausschreibungen zerstören Qualität

von Florian Schneider am 10.10.2016 um 15:34 Uhr

Qualitätsverbesserungen durch Ausschreibungen sind die wohl größte Lüge, die zur Zeit im Gesundheitswesen kursiert.

Das Gegenteil ist der Fall. Die enge Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen Praxis und Apotheke fallen vollständig weg. Lange Anfahrtswege, fragwürdige Haltbarkeiten und dubiose Belieferungen über Nachunternehmer ohne pharmazeutische Prüfungen, führen definitiv zu einer Qualitätsverschlechterung bei der Belieferung parenteraler Herstellungen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Qualität durch Apothenausschreibung

von Dr Schweikert-Wehner am 10.10.2016 um 13:08 Uhr

Zur Zeit können wir die AOK Patienten im Ort nicht mit Zytostatika versorgen. Letzte Woche verordnete ein Hausarzt einem onkologischen Patienten ein Arzneimittel, dass die Zytotherapie zu Nichte gemacht hätte. Die PTA in der Offizin merkte den Fehler und die Katastrophe konnte abgewehrt werden. Wäre der Patient bei der AOK gewesen und von ferne versorgt worden....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)