Stiftung Warentest

Wechseljahre: Phytos bei Hitzewallungen nicht geeignet

Stuttgart - 30.07.2015, 11:35 Uhr

Bei Hitzewallungen lieber einen Ventilator als Rotklee, Soja und Co., empfiehlt Siftung Warentest. (Bild: offstocker/Fotolia)

Bei Hitzewallungen lieber einen Ventilator als Rotklee, Soja und Co., empfiehlt Siftung Warentest. (Bild: offstocker/Fotolia)


Rotklee, Soja oder Traubensilberkerze sollen bei Wechseljahresbeschwerden eine schonende Alternative zu Hormonen sein. Das Zeugnis, das Stiftung Warentest den getesteten Präparaten ausstellt, ist allerdings vernichtend. Egal ob aus der Apotheke oder vom Drogeriemarkt, alle bewerteten Mittel seien zur Linderung von Wechseljahresbeschwerden wenig geeignet, urteilen die Tester.

Getestet wurden zehn exemplarisch ausgewählte Nahrungsergänzungsmittel (NEM) und drei pflanzliche Arzneimittel. So wurden bei den NEM, darunter Präparate von Abtei, Doppelherz und Alsifemin die ausgelobten Bestandteile nach dem aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand beurteilt. Dabei wurde geprüft, ob sich die Einnahme günstig auf Wechseljahresbeschwerden auswirkt und ob Nutzen und Risiko einer längerfristigen Einnahme ausreichend geklärt sind.

Fast durchweg kritisiert wurde bei den getesteten Präparaten der Zusatz von Vitaminen und Mineralstoffen. Nach Herstellerangaben sollten sie dem veränderten Nährstoffbedarf in den Wechseljahren gerecht werden. Dieser existiere aber gar nicht, so Stiftung Warentest. Ein Ausgleich sei nur bei individuellem Mangel sinnvoll. Außerdem stünden Soja und Rotklee in dem Verdacht, das Risiko für Schilddrüsenerkrankungen und Brustkrebs zu erhöhen.

Ein Präparat (Benedict Verum Menopause®) verstoße zudem gegen die EU-Health-Claims-Verordnung, weil für seinen Einsatz bei Krankheiten wie Depressionen geworben wird. Insgesamt sind nach Ansicht von Stiftung Warentest alle Mittel wenig geeignet. Nutzen und Unschädlichkeit in den Wechseljahren seien nicht ausreichend belegt, heißt es. Von einer jahrelangen oder prophylaktischen Einnahme wird daher abgeraten.

Pflanzliche Arzneimittel überzeugen auch nicht

Zu demselben Fazit kamen die Tester bei den pflanzlichen Arzneimitteln. Getestet wurden Remifemin® (Traubensilberkerzen-Extrakt), Remifemin plus® (Traubensilberkerzen-Extrakt + Johanniskraut) und Phyto-Strol® compact (Rhapontikrhabarber). So sei teilweise unklar, ob die Inhaltsstoffe hormonartige Wirkung haben und welche Folgen eine Langzeiteinnahme bringt. Traubensilberkerzen-Extrakt könne zudem die Leber schädigen. Auch die beratende Gynäkologin empfiehlt, die Präparate auf eigene Faust nicht länger als ein paar Monate anzuwenden. Frauen mit Brustkrebs sollten zur Sicherheit ganz darauf verzichten.

Für alle Präparate rät die Expertin: Anwenderinnen sollten darauf achten, ob nach wenigen Wochen subjektiv eine Besserung der Beschwerden eintritt. In schweren Fällen sei eine ärztlich verordnete, kurzfristige Hormontherapie der geeignetere Weg, da diese nachweislich nütze. Laut Stiftung Warentest kann außerdem eine gesunde Lebensweise mit viel Bewegung, ausreichend Schlaf und Entspannung sowie ausgewogener Ernährung die Beschwerden lindern. Und auch altbekannte Maßnahmen gegen Hitzewallungen, wie Frischluftzufuhr oder kaltes Wasser über die Handgelenke laufen lassen, seien hilfreich.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Alternativen zur Hormontherapie

Ökotest findet nur Traubensilberkerze „gut“

Wechseljahresbeschwerden

Pflanzliche Hormone wirken nicht

Schlafmittel bei Stiftung Warentest

Von Gute-Nacht-Tee bis Melatonin – was hilft?

Zur Evidenzlage von Agnus castus, Cimicifuga, Rhapontikrhabarberwurzel, Soja und Rotklee

Pflanzlich gegen Hitzewallungen und Co.

Metaanalyse zum Nutzen von Phytoestrogenen und Arzneipflanzen in der Postmenopause

Mit Pflanzen gegen Hitzewallungen

4 Kommentare

Remifemin

von Katja am 17.11.2019 um 22:13 Uhr

Ich verwende seit wenigen Monaten remifemin und bei mir hilft es. Keine Hitzewallungen mehr und durchschlafen ist auch wieder möglich.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Test

von Monika Oberlinninger am 12.07.2019 um 7:53 Uhr

Stiftung Warentest Meinung kann ich nicht teilen, da sie nur oberflächlich im Testverfahren sind... siehe angegebener Präparate... Leider gibt es auf diesem Planeten keine absoluten Wahrheiten. Nur Aussagen von Tests, Meinungen... etc. Erfahrungen sind auch individuell, ein gesunder Geist ist um vieles voraus, da er seinen Körper beherrscht und nicht umgekehrt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

stimmt so nicht

von Sandra H. am 23.02.2016 um 22:01 Uhr

Das mag auch sehr subjektiv sein, ich kenne keines der genannten Mittel, sondern ich nehme Isoflavon Dragees - und bei mir schlägt das sehr wohl an und ist ebenfalls auf Basis von Soja und Rotklee, ich kann einfach eine Verbesserung spüren und Hitzewallungen habe ich jetzt besser im Griff und kann auch wieder besser schlafen, bin also schon von den Phytoserms begeistert - ist jedenfalls meine Wahrnehmung!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: stimmt so nicht

von Monika am 12.07.2019 um 7:57 Uhr

Kann ich nur zustimmen... Lg. Monika, alles Liebe

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.