Diabetes-Geschäft

Sanofi kauft Rechte an inhalierbarem Insulin

Paris/Berlin - 11.08.2014, 17:25 Uhr


Sieben Wochen nach der Zulassung sichert sich der Pharmakonzern Sanofi Rechte an Afrezza® - dem derzeit einzigen Insulin-Präparat zum Inhalieren. Die Franzosen wollen bis zu 925 Millionen US-Dollar (690 Mio. Euro) an das US-Pharmaunternehmen MannKind zahlen und so ihr Diabetes-Geschäft stärken.

Wie die beiden Unternehmen mitteilen, erhält MannKind eine Vorauszahlung von 150 Millionen US-Dollar und potenzielle Meilenstein-Zahlungen, die sich bis auf 775 Millionen US-Dollar summieren können. Sanofi werde 65 Prozent des Gewinns aus dem Verkauf des Arzneimittels erhalten. Die restlichen 35 Prozent bekomme die im kalifornischen Valencia ansässige MannKind. Zudem werde Sanofi maximal 175 Millionen US-Dollar zu den Ausgaben der US-Firma beisteuern. Die Unternehmen planen, Afrezza® im ersten Quartal 2015 in den USA auf den Markt zu bringen.

Sanofi versucht derzeit mit Zukäufen möglichen Umsatzrückgängen im Diabetes-Geschäft entgegenzuwirken. Für seinen Insulin-Verkaufsschlager Lantus läuft nächstes Jahr der Patentschutz aus. Außerdem bekommen die Franzosen den Konkurrenzdruck von Novo Nordisk zu spüren. Erst vor zwei Monaten kündigte Sanofi an, zusammen mit dem US-Medizintechnikhersteller Medtronic an einem einfacheren Verfahren für den Gebrauch von Insulin zu arbeiten.


dpa/DAZ.online


Das könnte Sie auch interessieren

„Wir verstehen nicht, warum Sie nicht antworten“

Sanofi mit feindlichem Milliarden-Angebot für Medivation

Sanofi will Medivation kaufen – notfalls auch feindlich

„Wir verstehen das nicht“

Pfizer bald nicht mehr auf Platz 1?

Sanofi will weiter zukaufen

Milliardenübernahme geplatzt

Pfizer sagt Allergan-Deal ab

Milliarden-Poker um Medivation

Sanofi lässt nicht locker

Bristol-Myers Squibb will Celgene übernehmen

Megadeal in den USA

Kosteneffektivität von Influenza-Vakzinen bei Älteren

Mit hohen Dosen Geld sparen