Arzneimittelimporteure

Kohlpharma: Behörden müssen aktiv werden

Berlin - 08.07.2014, 17:01 Uhr


Im Zusammenhang mit Arzneimitteldiebstählen in Italien und bei einem deutschen Logistikdienstleister geraten immer wieder Arzneimittelimporteure in die Schlagzeilen. Über sie kamen gestohlene Waren auch hierzulande in die legale Lieferkette, Rückrufe folgten. Kohlpharma – Platzhirsch unter den Importeuren – sieht dies mit Sorge. Geschäftsführer Jörg Geller verlangt, dass die Aufsichtsbehörden ein wacheres Auge auf die Importeure werfen, die wiederholt auffällig wurden.

Dass bei Kohlpharma keine Fälschungen bzw. gestohlenen Arzneimittel aufgetaucht sind, schreibt Geller dem strengen Controlling zu: Das Unternehmen prüfe alle seine Zulieferer akribisch und nehme sie vor Ort regelmäßig in Augenschein. „Wir wissen, bei wem wir einkaufen“, betont Geller. In kritischen Ländern wie etwa Bulgarien arbeite man nur mit den Top-Großhändlern des jeweiligen Landes zusammen. Gerade weil Kohlpharma sich mit seinen langjährig gewachsenen Geschäftsbeziehungen so gut aufgestellt sieht, fürchtet Geller einen gravierenden Imageschaden, wenn nun Arzneimittelimporteure generell als zwielichtig dargestellt werden. Er räumt ein, dass es schwarze Schafe in der Branche gebe – 56 Importeure mit eigenen Zulassungen tummeln sich auf dem Markt.

Vor allem die Geschäftsgebaren von CC-Pharma sieht Geller kritisch. Schon dass das Unternehmen in Deutschland teilweise Importware angeboten hat, deren Preis über dem Erstattungsbetrag des Originals lag, stimmt ihn skeptisch. Dabei habe das Geschäftsmodell der Importeure ein klares Ziel: Der Import muss günstiger sein als das Original.

Nun kommt hinzu, dass bei CC-Pharma gestohlene Waren aufgetaucht sind. Aus Sicht von Geller ist es höchste Zeit, dass die zuständige Aufsichtsbehörde in Trier das Unternehmen in der Vulkaneifel genauer unter die Lupe nimmt. Es gebe ausreichend Regelungen im Arzneimittelgesetz, die der Behörde ein Eingreifen ermöglichen würden. So sei es etwa Voraussetzung für die Herstellungserlaubnis, dass das Unternehmen die nötige Zuverlässigkeit besitze – und an deren Vorliegen zweifelt Geller. Der Kohlpharma-Geschäftsführer betont, dass es ihm nicht darum gehe, Konkurrenz aus dem Weg zu räumen. CC-Pharma verkaufe ganz andere Produkte als Kohlpharma – nämlich sehr hochpreisige und schwer erhältliche. 

Geller fordert darüber hinaus von der Politik ein Register zugelassener Großhändler – und zwar auf europäischer Ebene, es könnte etwa bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA angesiedelt sein. Die Forderung nach dieser Liste unterstützt auch der Verband der Arzneimittelimporteure (VAD), dem sechs Importunternehmen angehören. Der VAD setzt zudem darauf, dass die EU-Fälschungsrichtlinie so schnell wie möglich in nationales Recht umgesetzt wird und es hier zu keinen Verzögerungen kommt. Zudem sollte überprüft werden, ob die Anforderungen an die Großhandels-Zulassung ausreichen oder ob hier nachjustiert werden müsste.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimitteldiebstähle in Italien: Arzneimittelimporteure sorgen sich um ihren Ruf

Kohlpharma nimmt Behörden in die Pflicht

Verband der Arzneimittelimporteure Deutschlands

vfa soll „vor der eigenen Haustür kehren“

Kohlpharma kontert mit Studie zu Einsparungen für Importarzneimittel

Roche stellt sich gegen Importförderung

Importquoten-Diskussion

VAD: Importeure sind Kontrollinstanz

Der Fall Lunapharm wirft Zweifel an der Quote auf – Verband der Importeure widerspricht

Erneuter Schlagabtausch um Importförderung

ABDA: Importquote streichen

Gegen Fälschungen