Lunapharm-Affäre

Gefährden komplexe Vertriebswege die Arzneimittelsicherheit?

Berlin - 26.07.2018, 15:30 Uhr

Die Lieferketten von Arzneimitteln werden immer komplexer, manchmal sind diese selbst für die beteiligten Händler schwer nachzuvollziehen. ( r / Foto: Imago)

Die Lieferketten von Arzneimitteln werden immer komplexer, manchmal sind diese selbst für die beteiligten Händler schwer nachzuvollziehen. ( r / Foto: Imago)


Die Brandenburger Lunapharm-Affäre ist ein aktuelles Beispiel dafür, wie kompliziert Arzneimittelvertriebswege sein können. So lieferte der Pharmahändler aus Mahlow zum Teil an mehrere weitere Zwischenhändler, bevor die mutmaßlich gestohlenen Krebsmedikamente in Apotheken gelangten. Was bedeutet der deutsch-griechische Medikamentenskandal für Lunapharms ehemalige Geschäftspartner?

Im Skandal um die mutmaßlich in Griechenland gestohlenen Arzneimittel sind noch viele Fragen offen. So ist etwa unklar, wie viele Patienten Krebsarzneimittel des Brandenburgischen Händlers Lunapharm erhielten. Bekannt ist dagegen, an welche Kunden Lunapharm die betroffenen Präparate geliefert hatte. Am vergangenen Freitag hat das zuständige Gesundheitsministerium Brandenburg eine Liste veröffentlicht, an wen Lunapharm die mutmaßlich gestohlenen Medikamente aus Griechenland geliefert hat.  

Illegaler Arzneimittelhandel

Lunapharm-Affäre

Demnach sind die potenziell geschmuggelten Arzneimittel deutschlandweit sowie nach Litauen und Polen verkauft worden. In Deutschland ging die Ware in verschiedene Apotheken sowie onkologische Großhändler wie etwa CK Pharma oder auch an Omincare. Ebenfalls auf der Kundenliste von Lunapharm stand der Importeur CC-Pharma und der Großhändler Gehe.

„Griechisches Meldesystem bedarf der Optimierung“

Bei CC-Pharma waren bereits im Jahr 2014 in italienischen Kliniken gestohlene Arzneimittel aufgetaucht. DAZ.online hat bei dem in der Eifel ansässigen Importeur nachgefragt, wie das Unternehmen zu den aktuellen und vergangenen Diebstahlsfällen stehe. Eine Sprecherin von CC-Pharma erklärte dazu, dass die Geschäftsbeziehung zu Lunapharm im März 2017 bereits beendet wurde. Sie verwies zudem auf die Umsetzung der EU-Fälschungsschutzrichtlinie, auf die CC-Pharma „optimal“ vorbereitet sei. Sobald diese vollständig und in allen EU-Ländern implementiert sei, gehörten Skandale wie die Lunapharm-Affäre der Vergangenheit an.  

Allerdings räumt auch CC-Pharma ein, dass die Übergangszeiten zur Umsetzung in den Ländern unterschiedlich sind. „In Ländern wie beispielsweise Griechenland bedarf es zudem noch der Optimierung hinsichtlich schneller Mitteilungen von Herstellern und Behörden über gestohlene Ware“, erklärte die Unternehmenssprecherin. Seit dem Italien-Fall im Jahr 2014 habe sich die Kommunikation der Arzneimittelbehörden innerhalb der EU schon verbessert. „Meldungen bezüglich Diebstahlsfällen werden nun sehr zeitnah weitergegeben. Dadurch können wir als Händler schneller reagieren und somit zur Arzneimittel- und zur Patientensicherheit beitragen“, so die Sprecherin weiter.  

Die lückenlose Informationsweitergabe kann bei undurchsichtigen Vertriebsketten allerdings zur Herausforderung werden. Und wie komplex die Lieferwege sein können, zeigt die Stellungnahme des Pharmagroßhändlers Gehe.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


3 Kommentare

Wiesbaden

von Gunter Kowalski am 01.08.2018 um 15:26 Uhr

Jetzt wurden auch die Ermittlungen gegen die braven Landesbeamten eingestellt. Aus Griechenland gibt es immer noch keine Anzeige über Gestohlenes. Die AMK hat veröffentlicht, dass alle importierten Medikamente ab Griechenland richtig gehandled wurden. Die Ermittlungen in Athen sind eingeschlafen, so dass die Gefangenen für den Rummel in Deutschland dankbar sind. Hier wird ermittelt, was die Griechen nicht hören wollen: Es gibt gar keinen Skandal. Eine Sommerintrige der Gegner der Reimporte mit dem typischen anonymen Brief, viel Dummheit, viel Vorurteile, viel Parteipolitik und willfährige Journalisten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gefahr auf den Vertriebswegen

von Heiko Barz am 29.07.2018 um 11:04 Uhr

Auf die Headline-Frage gibt es ja leider nur eine Antwort ohne irgendeine qualitative Analyse:
Ja!!!...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Komplexe Lieferwege

von Ratatosk am 26.07.2018 um 18:55 Uhr

Je einfacher Lieferwege sind, desto günstiger sind diese, ist hoffentlich auch für die Super BWLer oder sogen. Gesundheitsökonomiegenies in der Politik wohl noch nicht zu schwierig.
Wenn davon abgewichen wird gibt es nur wenig Gründe, unterschiedliche Steuern und Einkaufspreise oder eben die Vertuschung von kriminellen Aktivitäten.
Entweder verliert der Staat also die Kontrolle über die Lieferwege, inklusive der Steuereinahmen, oder der kriminelle Graumarkt schlägt zu. Dank Ullas Aufbrechen sog. verkrusteter Strukturen , soll heißen , Arzneimittel kamen direkt vom Hersteller oder indirekt vom Hersteller über den GH zur Apotheke - Klinik.
Danke Ulla für die tolle Leistung, unterstützt weiterhin von Lauterbach, Glaeske und Konsorten, die nicht wirklich mitkriegen, was in der realen Welt abgeht, sind ja in ihrem staatlich geschützten Spielraum etwas abgeschirmt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.