Arzneimittelausgaben Juli 2012

GKV-Ausgaben um 3,1 Prozent gestiegen

Berlin - 31.08.2012, 11:38 Uhr


Im Juli 2012 sind die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GVK) für Arzneimittel (ohne Impfstoffe) um 3,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Parallel dazu wurden in den Apotheken 3,2 Prozent mehr Rezepte eingelöst. Dies geht aus der DAV-Frühinformation zur Ausgabenentwicklung hervor.

Ebenso wie im Juni hatte auch der Juli einen Arbeitstag mehr als im Vorjahr. Für den gesamten Zeitraum Januar bis Juli 2012 beträgt der Zuwachs der GKV-Arzneimittelausgaben 3,4 Prozent bei einem leichten Anstieg der Rezeptzahlen um 1,0 Prozent.

Die GKV-Ausgaben für Impfstoffe sind im Juli 2012 gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,5 Prozent angestiegen. Für den gesamten 7-Monatszeitraum ergibt sich ein durchschnittlicher Rückgang der Impfstoffausgaben von -1,5 Prozent.

In den Zahlen sind die Einsparungen der GKV durch Rabattverträge nach § 130a Abs. 8 SGB V nicht enthalten. Alle gesetzlichen Krankenkassen haben inzwischen Rabattverträge mit Herstellern geschlossen. Die Einsparvolumina werden quartalsweise von den Kassen gemeldet und vom Bundesgesundheitsministerium veröffentlicht. Für das 1. Quartal 2012 belaufen sich die Einnahmen aus Rabattverträgen gemäß den vorläufigen Rechnungsergebnissen auf 400 Millionen Euro. Das sind rund 100 Millionen Euro mehr als noch im 1. Quartal 2011. Rechnet man diesen Wert auf den 7-Monatszeitraum hoch und zieht ihn dann von den Arzneimittelausgaben ab, so reduziert sich die Zuwachsrate von 3,4 auf 1,9 Prozent.


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

IMS Health: Apothekenmarkt wächst im August leicht – Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln verliert

Nur moderates Wachstum im August

Gesetzliche Krankenversicherung

Immer mehr Einsparungen durch Rabattverträge

BMG legt GKV-Finanzergebnisse für das 1. Quartal 2017 vor – 16,7 Milliarden Finanzreserve

Rabatterlöse der Kassen steigen weiter

Finanzergebnisse der GKV im 1. Quartal 2017

AOK-Ausgaben für Arzneimittel sind gesunken

GKV-Finanzergebnisse im 1. Quartal 2016

Rabattverträge sparen 835 Millionen Euro

Vorläufige GKV-Finanzergebnisse 2013

Einsparungen durch Rabattverträge wachsen weiter