GKV-Arzneimittelausgaben im Oktober

Höhere Ausgaben für Arzneimittel, weniger Rezepte

Berlin - 01.12.2020, 16:30 Uhr

Die Steigerung der Arzneimittelausgaben der GKV schwankt im laufenden Jahr erheblich. Im Mittel ging es in den ersten zehn Monaten 2020 um 5,8 Prozent nach oben – Rabattverträge noch unberücksichtigt. (Foto: Schlierner / stock.adobe.com)

Die Steigerung der Arzneimittelausgaben der GKV schwankt im laufenden Jahr erheblich. Im Mittel ging es in den ersten zehn Monaten 2020 um 5,8 Prozent nach oben – Rabattverträge noch unberücksichtigt. (Foto: Schlierner / stock.adobe.com)


Im Oktober 2020 haben sich die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung für Arzneimittel (ohne Impfstoffe) um 6,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat erhöht. Zugleich ging die Zahl der Rezepte um 4,7 Prozent zurück. Das geht aus den Frühinformationen des Deutschen Apothekerverbands hervor.

Die Strukturkomponente schlägt wieder zu: Trotz sinkender Rezeptzahlen steigen die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung für Arzneimittel. Im vergangenen Oktober lag das Ausgabenplus laut Frühinformationen des Deutschen Apothekerverbands (DAV) bei 6 Prozent, während die Rezeptzahlen um 4,7 Prozent zurückgingen. Im September war sogar ein Ausgabenanstieg von 10,6 Prozent zu verzeichnen. Die Anzahl der eingelösten Rezepte hatte sich im Vergleich zum September 2019 um 1,1 Prozent erhöht.

Mehr zum Thema

Angesichts der derzeit abgesenkten Mehrwertsteuer dürften es weniger höhere Preise sein, die hier zu Buche schlagen. Denkbar ist etwa, dass sich der seit 1. September geltende neue Vertriebsweg für Hämophilie-Produkte über die Apotheken in den Zahlen niederschlägt.

Plus 5,8 Prozent in den ersten zehn Monaten 2020

Über den gesamten Zeitraum Januar bis Oktober 2020 wuchsen die GKV-Arzneimittelausgaben um 5,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum. Die Zahl Rezepte nahm über diese Zeit um 3,2 Prozent ab.

Die Ausgaben der Krankenkassen für Impfstoffe sind laut DAV-Frühinformationen im Oktober 2020 gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,6 Prozent gestiegen. Im gesamten Zehn-Monatszeitraum beträgt der durchschnittliche Zuwachs 13,5 Prozent.

In den Zahlen des DAV sind die Einsparungen der GKV durch Rabattverträge noch nicht enthalten. Abschläge der Hersteller und Apotheken zugunsten der Kassen sowie Patientenzuzahlungen sind hingegen berücksichtigt, ebenso wie die Mehrwertsteuer. Grundlage der Daten sind Abrechnungsergebnisse verschiedener Rechenzentren, die auf alle Apotheken hochgerechnet werden.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

GKV-Ausgabenentwicklung im November 2020

Steigende Arzneimittelausgaben bei fallender Rezeptzahl

Auch GKV-Arzneimittelausgaben gehen nach oben

Rezeptzahl steigt wieder

GKV-Arzneimittelausgaben

Wieder mehr Rezepte im Juni

GKV-Arzneimittelausgaben

Weniger Rezepte im Pandemiejahr 2020

Als Folge der Coronakrise

Zahl der Rezepte sackt im Mai weiter ab

Arzneimittelausgaben im Juni

6,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.