GKV-Spitzenverband

Klinikapotheken müssen Kassen Herstellerabschläge gewähren

Berlin - 07.07.2011, 16:47 Uhr


Der GKV-Spitzenverband fordert den Anspruch der gesetzlichen Krankenkassen auf Herstellerabschläge auch von Krankenhausapotheken ein. Dazu weist er den Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) auf die korrekte Abrechnung der Abschläge bei im Rahmen der ambulanten Krankenhausbehandlung abgegebenen Arzneimitteln hin.

Mit dem im vergangenen Jahr verabschiedeten GKV-Änderungsgesetz ist normiert worden, dass ­Krankenkassen auch für Arzneimittel, die durch Krankenhausapotheken im Rahmen der ambulanten Behandlung nach § 129a SGB V abgegeben werden, ­Anspruch auf den Herstellerabschlag ­haben. Berechnungsbasis für den Abschlag ist der „Listenpreis“ des pharmazeutischen Unternehmers. So wollte der Gesetzgeber sicherstellen, dass trotz Erhöhung des Herstellerabschlags Krankenkassen für nach § 129a ab­gegebene Arzneimittel keine höheren Ausgaben entstehen als bei der Ab­gabe durch öffentliche Apotheken.

Nun hat sich der GKV-Spitzenverband mit Schreiben vom 1. Juli an die ADKA-Präsidentin Professor Irene Krämer gewandt. In den Brief heißt es, der Verband habe seitens einiger Kassen vernommen, dass Krankenhausapotheken bereits geleistete Abschläge, die sich aus dem Preismoratorium ergeben (§ 130a Abs. 3a SGB V) über die Rechenzentren wieder zurückforderten. Es bestehe jedoch ein gesetzlicher Anspruch der Krankenkassen: Den Herstellerrabatt erhielten sie von den Apotheken, die diesen wiederum vom Hersteller erstattet bekommen.

Diese Abschläge, so der GKV-Spitzenverband, seien nicht durch Vereinbarungen in Verträgen nach § 129a SGB V abzulösen. Krankenhausapotheken müssten die ambulante Versorgung mit Arzneimittel in Art und Umfang so erbringen, wie es auch für öffentliche Apotheken zwingend sei. Sie haben auch sicherzustellen, dass die Krankenkassen ihre Herstellerrabatte erhalten – sei es mit Unterstützung der Rechenzentren oder im Wege der Selbstabrechnung.

Der GKV-Spitzenverband weist zudem darauf hin, dass die Abschläge nach § 130a Abs. 1, 1a, 2, 3a und 3b SGB V auch für Fertigarzneimittel in parenteralen Zubereitungen sowie bei der Abgabe von Teilmengen aus Fertigarzneimitteln abzurechnen sind.


Kirsten Sucker-Sket


DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)