Palliativmedizin

Chancen und Risiken des Off-Label-Use

Linderung belastender Symptome steht im Mittelpunkt am Ende des Lebens

In der palliativmedizinischen Betreuung stehen Erhalt und Verbesserung der Lebensqualität von Patienten mit fortgeschrittenen, lebenslimitierenden Erkrankungen an erster Stelle. Der medikamentösen Symptomkontrolle kommt dabei eine tragende Rolle zu. Allerdings stoßen Ärzte bei der Auswahl der Arzneimittel häufig an Grenzen, weshalb viele off label eingesetzt werden, das heißt außerhalb ihrer Zulassung. Obwohl Off-Label-Use im klinischen Alltag weit verbreitet ist, gibt es bei den Verschreibenden immer wieder Unsicherheiten zur Anwendung. Neben haftungsrechtlichen Fragen und Fragen zur Kostenübernahme muss vor allem auch eine mögliche Gefährdung der Patienten durch ein nicht oder nur unzureichend geprüftes Arzneimittel bedacht werden. | Von Stefanie Pügge

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.