Foto: Feydzhet Shabanov/AdobeStock

Pandemie Spezial

Schwangere durch Impfung schützen?

Neue Daten weisen auf höheres Gefährdungspotenzial durch neue Varianten hin

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO ist eine COVID-19-Erkrankung während der Schwangerschaft mit ernst zu nehmenden Gefahren für Mutter und Kind verbunden. Unklar ist bislang, welchen potenziellen Einfluss die zirkulierenden SARS-CoV-2-Varianten auf den Gesundheitszustand der Schwangeren und den ihres ungeborenen Kindes im Falle einer Infektion haben. Hierzu liefern britische Forschende nun neue Daten und nehmen die Ergebnisse ihrer Untersuchung zum Anlass, anzumahnen, eine Impfung von Schwangeren vorrangig zu empfehlen, dieses Angebot als Schwangere anzunehmen und Missinformationen über Impfungen zu bekämpfen. | Von Verena Stahl 

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.