Foto: DAZ/Alex Schelbert

Praxis

Ich kaufe, ich kaufe nicht

Was haben Sicht- und Freiwahl mit Emotionen zu tun?

Ob auf dem Kuʼdamm in Berlin, der Mönckebergstraße in Hamburg oder der Maximilianstraße in München – die Menschen gehen gern shoppen, von Schnäppchen bis Haute Couture, von antiquarisch bis seiner Zeit voraus. Vom Discounter über den Drogeriemarkt bis hin zur Luxusboutique wird heute nichts mehr dem Zufall überlassen, denn letztendlich geht es darum, Korbumsätze zu erhöhen und Kunden zu binden. Doch sind die Erkenntnisse aus der Verkaufspsychologie tatsächlich auf die Apotheken mit ihrer Sicht- und Freiwahl übertragbar? | Von Emanuel Winklhofer

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.