Arzneimittel und Therapie

Stillen trotz Antiepileptikum

Bei Säuglingen nur geringe Konzentrationen nachweisbar

Frauen mit Epilepsie können in den seltensten Fällen auf eine medikamentöse Therapie verzichten, auch wenn der Einsatz von Arzneimitteln während Schwangerschaft und Stillzeit kritisch abgewogen werden muss. Doch werden bei einer Behandlung mit Antiepileptika tatsächlich relevante Mengen mit der Muttermilch aufgenommen? Hierzu gibt es nun beruhigende Daten.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.