Foto: Norsk Farmasihistorisk Museum

Arzneimittelsicherheit

Überraschend stabil

Analyse von Altarzneien lässt auf deutlich längere Haltbarkeiten schließen

Lieferengpässe haben die Debatte über eine mögliche Ausweitung der Laufzeiten von Arzneimitteln angestoßen. Am Institut für Pharmazie in Würzburg wurden zahlreiche Ampullen und Reinsubstanzen analysiert, die aus Arzneimittelsammlungen stammen und ein Alter von mindestens 20 Jahren aufweisen. Die Ergebnisse sowie Literaturdaten zeigen, dass eine Vielzahl, wenn nicht sogar die Mehrzahl der Arzneistoffe und Arzneimittel weitaus länger stabil ist, als die gesetzliche Laufzeit vorsieht. | Von Markus Zilker, Ulrike Holzgrabe und Fritz Sörgel

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.